Geboren

1976

thumbnail
Corelli (V-Mann) wird geboren. Der V-Mann Corelli alias Thomas Richter war einer der wesentlichen Akteure im Umfeld der neonazistischen Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU). Er hatte als V-Mann für das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) 18 Jahre lang als „Top-Quelle“ in der rechtsextremen Szene gedient. Das Bundesinnenministerium verweigerte dem NSU-Untersuchungsausschuss Auskünfte über den V-Mann Corelli, woraufhin der Ausschuss in Erwägung zog, das Ministerium auf die Herausgabe von Informationen zu verklagen.

1963

thumbnail
Armin Pfahl-Traughber wird in Schwalmstadt geboren. Armin Pfahl-Traughber ist ein deutscher Soziologe und Politikwissenschaftler. Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter und Referatsleiter in der Abteilung Rechtsextremismus im Bundesamt für Verfassungsschutz. Seit 2004 ist er Professor an der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung.
thumbnail
Udo Voigt wird in Viersen geboren. Udo Voigt ist ein deutscher Politiker und Neonazi. Er war von 1996 bis 2011 Parteivorsitzender der vom Bundesamt für Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuften NPD. Seit 2014 ist er Mitglied des Europäischen Parlaments.

1952

thumbnail
Günter Heiß wird in Helmstedt geboren. Günter Heiß ist ein deutscher Verwaltungsjurist. Er ist Leiter der Abteilung 6 im Bundeskanzleramt und übt damit die Fachaufsicht über den deutschen Auslandsgeheimdienst BND aus und koordiniert die deutschen Geheimdienste BND, MAD und Bundesamt für Verfassungsschutz. Heiß war Präsident des Verfassungsschutzes Niedersachsen.

Gestorben

2014

thumbnail
Corelli (V-Mann) stirbt. Der V-Mann Corelli alias Thomas Richter war einer der wesentlichen Akteure im Umfeld der neonazistischen Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU). Er hatte als V-Mann für das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) 18 Jahre lang als „Top-Quelle“ in der rechtsextremen Szene gedient. Das Bundesinnenministerium verweigerte dem NSU-Untersuchungsausschuss Auskünfte über den V-Mann Corelli, woraufhin der Ausschuss in Erwägung zog, das Ministerium auf die Herausgabe von Informationen zu verklagen.

"Bundesamt f��r Verfassungsschutz" in den Nachrichten