Bundesministerium der Verteidigung

Das Bundesministerium der Verteidigung (kurz: BMVg) ist eine oberste Bundesbehörde der Bundesrepublik Deutschland. Es hat seinen Hauptsitz bzw. ersten Dienstsitz in der Bundesstadt Bonn, seinen zweiten Dienstsitz in Berlin.

Das Ministerium ist das für die militärische Verteidigung und alle Angelegenheiten der Bundeswehr zuständige Ministerium der Bundesregierung. Es unterstützt die Bundesministerin der Verteidigung in ihren Verantwortlichkeiten als Mitglied der Bundesregierung, Fachministerin für militärische Verteidigung, Inhaberin der Befehls- und Kommandogewalt über die Streitkräfte im Frieden und Spitze der Wehrverwaltung.

mehr zu "Bundesministerium der Verteidigung" in der Wikipedia: Bundesministerium der Verteidigung

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Peter Struck stirbt in Berlin. Peter Struck war ein deutscher Politiker und Vorsitzender des Vorstands der Friedrich-Ebert-Stiftung. Seit 1964 war Struck Mitglied der SPD. Er war von 2002 bis 2005 Bundesminister der Verteidigung sowie von 1998 bis 2002 und erneut von 2005 bis 2009 Fraktionsvorsitzender seiner Partei im Deutschen Bundestag.
thumbnail
Gestorben: Georg Leber stirbt in Schönau am Königssee. Georg Leber, auch Schorsch Leber war ein deutscher Gewerkschaftsführer und Politiker (SPD). Er war Bundesverkehrsminister (1966–72), Bundespostminister (1969–72), Bundesverteidigungsminister (1972–78) und Bundestagsvizepräsident (1979–83).
thumbnail
Gestorben: Hans Apel stirbt in Hamburg. Hans Eberhard Apel war ein deutscher Ökonom und Politiker (SPD). Apel war von 1972 bis 1974 Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Auswärtigen, von 1974 bis 1978 Bundesminister der Finanzen und von 1978 bis 1982 Bundesminister der Verteidigung.
thumbnail
Gestorben: Karl Schnell (General) stirbt. Karl Schnell war General der Bundeswehr und Staatssekretär im Bundesministerium der Verteidigung.
thumbnail
Gestorben: Gerhard Stoltenberg stirbt in Bonn-Bad Godesberg. Gerhard Stoltenberg war ein deutscher Historiker und Politiker (CDU). Er war von 1965 bis 1969 Bundesminister für wissenschaftliche Forschung, von 1971 bis 1982 Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein, von 1982 bis 1989 Bundesminister der Finanzen und von 1989 bis 1992 Bundesminister der Verteidigung.

Geschichte > Neuere Entwicklung

1957

thumbnail
Das Wachbataillon beim Bundesverteidigungsministerium und das Stabsmusikkorps der Bundeswehr wurden in der Brückberg-Kaserne in Siegburg stationiert.

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
Im Zusammenhang mit der Spiegel-Affäre erklärt Franz Josef Strauß seinen Rücktritt vom Amt des deutschen Verteidigungsministers.
Politik:
thumbnail
Aus der Dienststelle Blank wird das bundesdeutsche Bundesministerium der Verteidigung.

Persönlichkeiten > Ehrenbürger

1970

thumbnail
Georg Leber (*1920) deutscher Politiker (SPD), früherer MdB, Bundesverkehrs-, -post- und -verteidigungsminister. (Schwalbach am Taunus)

Persönlichkeiten

1982

thumbnail
Helmut Schmidt, deutscher Politiker (SPD), Innensenator der Freien und Hansestadt Hamburg von 1962 bis 1965; Bundesverteidigungsminister von 1969 bis 1972; Bundesfinanzminister von 1972 bis 1974 und Bundeskanzler von 1974 bis (Hamburg-Langenhorn)

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1986

Bauwerk:
thumbnail
Führungszentrum des Bundesministeriums der Verteidigung auf der Hardthöhe in Bonn (Wettbewerb, 1. Preis); realisiert wurden nach diesem Entwurf das Ministerhaus, das Konferenzzentrum und das Kasino (gemeinsam mit Johannes Peter Hölzinger). (Johannes Mronz)

Tagesgeschehen

thumbnail
Bayreuth/Deutschland: Die Universität beschließt, den Doktorgrad von BundesverteidigungsministerKarl-Theodor zu Guttenberg zurückzunehmen, da er in seiner Dissertation „in erheblichem Umfang“ gegen wissenschaftliche Pflichten verstoßen habe.
thumbnail
Berlin/Deutschland: Im Zuge der Affäre um den Bundeswehrangriff auf zwei Tanklastzüge bei Kunduz tritt Bundesarbeitsminister Franz Josef Jung (CDU) von seinem Amt zurück. Zum Zeitpunkt des Angriffs war Jung noch Bundesverteidigungsminister gewesen Nach seinem Rücktritt steht mit Ursula von der Leyen eine Nachfolgerin fest, die von Kristina Köhler abgelöst wird
thumbnail
Berlin/Deutschland: Der Generalinspekteur der Bundeswehr, Wolfgang Schneiderhan, wird von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg von seinen Aufgaben entbunden. Er reagiert damit auf die Vorwürfe, dass das Verteidigungsministerium Informationen über zivile Opfer bei dem Luftangriff auf zwei Tanklastwagen bei Kunduz verheimlicht habe. Staatssekretär Peter Wichert wird ebenfalls vom Dienst entbunden
thumbnail
Augsburg/Deutschland. Der wegen Korruption und Steuerhinterziehung gesuchte ehemalige Staatssekretär im Bundesministerium der Verteidigung, Ludwig-Holger Pfahls, wird von Frankreich an Deutschland ausgeliefert.
thumbnail
Deutschland: BundesverteidigungsministerPeter Struck würdigt die Rolle der britischen Soldaten im Irak-Krieg und entfernt sich wieder einmal vom Kurs der deutschen Bundesregierung.

"Bundesministerium der Verteidigung" in den Nachrichten