Calocaerus

Calocaerus (griechisch Καλόκαιρος Kalokairos; † 334 in Tarsos) war ein spätantiker römischer Usurpator.

Calocaerus amtierte als magister pecoris camelorum („Herr des Kleinviehs und der Kamele“) des römischen Kaisers Konstantin auf Zypern. 333/34 erhob er sich gegen Konstantin und proklamierte sich selbst zum Kaiser. Der Zensor Flavius Dalmatius, ein Halbbruder Konstantins, schlug die Erhebung des Calocaerus nieder und stellte ihn und seine Unterstützer in Tarsos in Kilikien vor Gericht. Calocaerus wurde schließlich 334 gekreuzigt, für die Herrschaft Konstantins hatte er allerdings nie eine ernsthafte Bedrohung dargestellt.

mehr zu "Calocaerus" in der Wikipedia: Calocaerus

Antike

333 n. Chr.

Römisches Reich:
thumbnail
Auf Zypern erhebt sich Calocaerus gegen den römischen Kaiser Konstantin den Großen.

Politik & Weltgeschehen

334 n. Chr.

thumbnail
Römisches Reich: Der Halbbruder Kaiser Konstantins Flavius Dalmatius schlägt die Revolte von Calocaerus auf Zypern nieder. Calocaerus wird in Tarsos vor Gericht gestellt und hingerichtet.

"Calocaerus" in den Nachrichten