Carl Högl

Carl Högl (auch Karl, * 1789 in Wien; † 11. Mai 1865 ebenda) war ein österreichischer Stadtbaumeister in Wien.

mehr zu "Carl Högl" in der Wikipedia: Carl Högl

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
Carl Högl, österreichischer Stadtbaumeister in Wien (* 1789)

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1846

thumbnail
Bauten von Carl Högl: Wohnhaus im 2. Bezirk, Schreygasse 6, Wohn- und Sterbehaus von Wilhelm Kienzl in den Jahren 1921 bis zu seinem Tod am 3. Oktober 1941.

1844

thumbnail
Bauten von Carl Högl: Wohnhaus im 1. Bezirk, Desider-Friedmann-Platz 2, fünfgeschoßiges frühhistoristisches Eckhaus.

1843

thumbnail
Bauten von Carl Högl: Wohnhaus im 1. Bezirk, Bauernmarkt 18, fünfgeschoßiges frühhistoristisches Eckhaus.

1838

thumbnail
Bauten von Carl Högl: Wohnhaus Zur goldenen Kugel im 4. Bezirk, Wiedner Hauptstraße 40-42, gemeinsam mit dem Architekten Franz Lössl. Der langgezogene, monoton gegliederte Bau ist ein Paradebeispiel jener Nutzarchitektur, die im vormärzlichen Wien durch das Hofbauamt vertreten wurde und die zur Ausbildung des städtischen Zinshauses führte. Wegen der im Inneren herrschenden Aneinanderreihung kleinster Wohneinheiten führte das zur Bezeichnung Zinskasernen.

1838

thumbnail
Bauten von Carl Högl: Wohnhaus im 1. Bezirk, Judengasse 7, Eckhaus zur Sterngasse, Wohnhaus im Kern 18. Jahrhundert, weitgehend verändert.

"Carl Högl" in den Nachrichten