Carl Merz

Carl Merz (eigentlich Carl Czell; * 30. Januar 1906 in Kronstadt, Siebenbürgen; † 31. Oktober 1979 in Wien) war ein österreichischer Kabarettist und Schriftsteller.

mehr zu "Carl Merz" in der Wikipedia: Carl Merz

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1974

Werk:
thumbnail
Tatort: 3:0 für Veigl

1973

Werk:
thumbnail
Der Opernnarr

1970

Werk:
thumbnail
Passion eines Politikers

1965

Werk:
thumbnail
Die Hinrichtung

1965

Werk:
thumbnail
An der lauen Donau

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
Carl Merz stirbt in Wien. Carl Merz war ein österreichischer Kabarettist und Schriftsteller.
Geboren:
thumbnail
Carl Merz wird in Kronstadt, Siebenbürgen geboren. Carl Merz war ein österreichischer Kabarettist und Schriftsteller.

thumbnail
Carl Merz starb im Alter von 73 Jahren. Carl Merz wäre heute 112 Jahre alt. Carl Merz war im Sternzeichen Wassermann geboren.

Rundfunk, Film & Fernsehen

1967

thumbnail
Film: Kurzer Prozess ist ein deutscher Kriminalfilm aus dem Jahr 1967, der unter der Regie von Michael Kehlmann entstand. Die Uraufführung fand am 24. November 1967 in München statt. Der Film basiert auf Motiven des Romans Kurzer Prozess (Originaltitel Investigations are Proceeding) von Jeffrey Ashford aus dem Jahr 1961 (Deutsche Ausgabe von 1964).

Stab:
Regie: Michael Kehlmann
Drehbuch: Michael Kehlmann, Carl Merz
nach einem Roman von Jeffrey Ashford
Produktion: Claus Hardt
für u.f.p. Produktion
Musik: Rolf Wilhelm
Kamera: Karl Schröder
Schnitt: Ursula Henrici

Besetzung: Helmut Qualtinger, Gudrun Thielemann, Alexander Kerst, Bruni Löbel, Franz Stoss, Kurt Sowinetz, Elisabeth Orth, Walter Kohut, Hertha Martin, Willi Harlander, Walter Breuer, Fritz Eckhardt, Harry Kalenberg, Georg Lhotzky, Kurt Radlecker, Max Strassberg, Otto Tausig, Gustl Weishappel, Hilde Berndt, Hans Stadtmüller, Fritz Strassner, Helmut Fischer, Kurt Zips, Max Griesser, Edwin Noel

1962

thumbnail
Film: Er kann’s nicht lassen (Alternativtitel Pater Brown -Er kann's nicht lassen) ist der Nachfolger des erfolgreichen Kriminalfilms Das schwarze Schaf.

Stab:
Regie: Axel von Ambesser
Drehbuch: Carl Merz, Egon Eis
Produktion: Utz Utermann Claus Hardt
Musik: Martin Böttcher
Kamera: Erich Claunigk
Schnitt: Walter Boos

Besetzung: Heinz Rühmann, Lina Carstens, Siegfried Wischnewski, Rudolf Forster, Grit Boettcher, Ruth-Maria Kubitschek, Horst Tappert, Peter Ehrlich, Emmerich Schrenk, E. O. Fuhrmann, Paul Glawion, Hans-Dieter Jendreyko, Rainer Penkert, Otto Schmöle, Uli Steigberg, Peter Parten
thumbnail
Rundfunk: Die Ausstrahlung des von Carl Merz und Helmut Qualtinger verfassten Einakters Der Herr Karl im ORF löst heftige Debatten in der österreichischen Öffentlichkeit aus. Das nur von einer Kamera ohne Zwischenschnitte gefilmte Stück über die Lebensgeschichte eines opportunistischen Mitläufers erzählt zugleich die Geschichte Österreichs von den 1920er- bis in die 1950er-Jahre.

"Carl Merz" in den Nachrichten