Chōshū (Han)

Chōshū (jap.長州藩, -han) war ein Han (Lehen) in Japan während der Edo-Zeit, auf dem Gebiet der historischen Provinzen Nagato (auch Chōshū genannt) und Suō, beziehungsweise der modernen Präfektur Yamaguchi.

Das Lehen wurde auch als Hagi-han (萩藩) bezeichnet, nach der Burg Hagi, und ab 1863 nach dem Umzug der Verwaltung nach Yamaguchi auch als (Suō-)Yamaguchi-han ((周防)山口藩).

mehr zu "Chōshū (Han)" in der Wikipedia: Chōshū (Han)

Geboren & Gestorben

Geboren:
thumbnail
Sone Arasuke wird im Chōshū-han, Provinz Nagato, Japan geboren. Shishaku Sone Arasuke war ein japanischer Diplomat und Politiker.

Japan

thumbnail
Bakumatsu: Das dem Tokugawa-Shōgunat feindlich gesinnte Daimyat Chōshū, das kurz zuvor nach Abschaffung des Sankin kōtai seine Hauptstadt nach Yamaguchi verlegt hat, beginnt mit der Beschießung westlicher Schiffe in der Kammon-Straße.

"Chōshū (Han)" in den Nachrichten