Chabur

Der Chabur, Khabur, auch Habur (arabisch نهر الخابور, DMGNahr al-Ḫābūr, aramäischܓ݂ܰܒܽܘܪ, ğabur) ist der längste Nebenfluss des Euphrat in Syrien. Er erhält seine Hauptwassermenge aus der türkischen Grenzregion bei Ra's al-'Ayn und ermöglicht seit Jahrtausenden bewässerten Feldbau auf seinem 320 Kilometer langen Weg nach Süden durch das ostsyrische Steppengebiet.

Im römischen Altertum trug der Fluss den Namen Chaboras. Xenophon meinte mit dem Namen Araxes vermutlich nicht den Chabur, sondern den Fluss Aras. Der einzige andere größere Nebenfluss des Euphrats in Syrien ist der parallel weiter westlich fließende Belich, der bei ar-Raqqa einmündet.

mehr zu "Chabur" in der Wikipedia: Chabur

Asien

1107

thumbnail
Kılıç Arslan I., erobert die Stadt Mosul, wird dann aber von Radwan von Aleppo und Muhammad I. Tapar, dem Sultan der Großseldschuken, in der Schlacht bei Mosul geschlagen und ertrinkt auf dem Rückzug im Fluss Chabur.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1979

Publikationen > Aufsätze:
thumbnail
Mittelalterliche Münz- und Keramikfunde aus dem unteren Habur-Tal (Nordsyrien). In: Litterae Numismaticae Vindobonenses 1 , S. 169–184. (Heinz Gaube)

"Chabur" in den Nachrichten