Chaosforschung

Die Chaosforschung oder Chaostheorie bezeichnet ein nicht klar umgrenztes Teilgebiet der Nichtlinearen Dynamik bzw. der Dynamischen Systeme, welches der Mathematischen Physik oder angewandten Mathematik zugeordnet ist.

Im Wesentlichen beschäftigt sie sich mit Ordnungen in speziellen dynamischen Systemen, deren zeitliche Entwicklung unvorhersagbar erscheint, obwohl die zugrundeliegenden Gleichungen deterministisch sind. Dieses Verhalten wird als deterministisches Chaos bezeichnet und entsteht, wenn Systeme empfindlich von den Anfangsbedingungen abhängen: Ganz leicht verschiedene Wiederholungen eines Experimentes können im Langzeitverhalten zu höchst unterschiedlichen Messergebnissen führen (die Chaostheorie besagt also nicht, dass identische Anfangsbedingungen zu verschiedenen Ergebnissen führen würden).Chaotische dynamische Systeme sind nichtlinear.

mehr zu "Chaosforschung" in der Wikipedia: Chaosforschung

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Floris Takens stirbt. Floris Takens war ein niederländischer Mathematiker, der sich mit dynamischen Systemen und Chaostheorie (Bifurkationstheorie, Zeitreihenanalyse) beschäftigte.
thumbnail
Gestorben: Derek W. Moore stirbt. Derek William Moore war ein britischer Angewandter Mathematiker, bekannt für Untersuchung zur Mechanik von Wirbeln in Gasen und Flüssigkeiten und zur Chaostheorie.
thumbnail
Gestorben: Edward N. Lorenz stirbt in Cambridge, Massachusetts. Edward Norton Lorenz war ein US-amerikanischer Mathematiker und Meteorologe. Er gilt als Vater der Chaostheorie und des Schmetterlingseffekts.
thumbnail
Gestorben: Boris Walerianowitsch Tschirikow stirbt in Akademgorodok in Nowosibirsk. Boris Walerianowitsch Tschirikow war ein russischer (überwiegend theoretischer) Physiker, der sich mit nichtlinearer Dynamik und Chaostheorie beschäftigte.
thumbnail
Gestorben: Wladimir Damgow stirbt. Wladimir Nikolow Damgow (auch Vladimir Nikolov Damgov geschrieben bulgarisch? Владимир Николов Дамгов) war ein bulgarischer Physiker, Mathematiker, Gewerkschaftsführer und Parlamentarier. Er hat besonders zu der Anwendung der Chaostheorie in mechanischen und radiophysischen Systemen sowie in Weltraumstudien beigetragen.

Berühmte Persönlichkeiten > Professoren

2003

thumbnail
James Yorke, Mitbegründer der Chaostheorie, Gewinner des Japan-Preis (University of Maryland, College Park)

"Chaosforschung" in den Nachrichten