Charles Laughton

Charles Laughton (1940), Fotografie: Carl van Vechten
Bild:
Lizenz: PD Van Vechten

Charles Laughton [ˈlɔtn] (* 1. Juli 1899 in Scarborough, England; † 15. Dezember 1962 in Hollywood, Kalifornien) war ein zunächst britischer, ab 1950 amerikanischer Schauspieler sowie Regisseur bei Theater und Film.

Charles Laughton gehörte jahrzehntelang zu den weltweit führenden Charakterdarstellern und wurde unter anderem mit dem Oscar als Bester Hauptdarsteller für Das Privatleben Heinrichs VIII. (1933) ausgezeichnet. Es folgten Hauptrollen in Filmklassikern wie Meuterei auf der Bounty, Der Glöckner von Notre Dame, Zeugin der Anklage und Spartacus. Laughtons einziger Film als Regisseur war Die Nacht des Jägers (1955), welcher damals an den Kinokassen floppte, heute aber bei vielen Filmkritikern als einer der besten Filme aller Zeiten gilt.



Leben




Charles Laughton wurde als Sohn des Hotelier-Ehepaares Eliza (1869–1953) und Robert Laughton (1869–1924) in der englischen Grafschaft Yorkshire geboren. Er hatte einen kurzen Einsatz im Ersten Weltkrieg. Obwohl er zunächst bei seinen Eltern als Hotelier arbeitete, begann er sich schon früh für Schauspielerei zu interessieren und war Mitglied einer Gruppe von Amateurschauspielern. Nach seiner Ausbildung an der Royal Academy of Dramatic Art in London stand er erstmals 1926 professionell auf der Bühne im Londoner Barnes Theatre. Schnell konnte der junge Schauspieler mit seinen Auftritten in den Stücken The Cherry Orchard und The Three Sisters die Kritiker auf sich aufmerksam werden lassen. 1928 spielte er in dem Stück Alibi als erster Schauspieler die Rolle des Detektivs Hercule Poirot von Agatha Christie. Sein Filmdebüt gab er ebenfalls 1928 in Daydreams (nach H. G. Wells), in dem seine spätere Ehefrau Elsa Lanchester ebenfalls mitspielte. Beide sollten bis 1957 in insgesamt elf Filmen miteinander auftreten, zuletzt unter der Regie von Billy Wilder in Zeugin der Anklage, wo Lanchester die überfürsorgliche, nervende Pflegerin von Laughtons Figur spielte.Seine erste Zusammenarbeit mit dem Regisseur Alexander Korda war Das Privatleben Heinrichs VIII. (1933). Für diese Rolle wurde er 1934 in Abwesenheit mit einem Oscar als Bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. Es folgten unter anderem Der Tyrann (1934), Meuterei auf der Bounty (1935) und Rembrandt (1936). Diese Filme etablierten den Charakterdarsteller als Filmstar, der schon im frühen Alter eine korpulente Gestalt hatte und häufig Rollen spielte, die deutlich älter als er selbst waren. 1935 erhielt er den New York Film Critics Circle Award für seine Leistungen als britischer Kapitän Bligh im Abenteuerfilm Meuterei auf der Bounty und als Butler Ruggles in der Komödie Ein Butler in Amerika. 1936 wurde er für seine Leistung als Antagonist in Meuterei auf der Bounty für den Oscar als „Bester Hauptdarsteller“ nominiert. Die Rolle des Mr. Micawber in der MGM-Produktion von Charles DickensDavid Copperfield (1935) gab er jedoch nach einigen Drehtagen an den Komiker W. C. Fields ab, weil er sich für nicht komisch genug hielt. Er gründete 1937 mit dem ehemaligen UFA-Chef Erich Pommer seine eigene Filmgesellschaft, die Mayflower Pictures Corporation. Diese hatte jedoch nur kurzzeitig Bestand.......

mehr zu "Charles Laughton" in der Wikipedia: Charles Laughton

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Charles Laughton stirbt in Hollywood. Charles Laughton war ein britischer, ab 1950 US-amerikanischer Theater- und Filmschauspieler und Regisseur. Laughton gehörte jahrzehntelang zu den weltweit führenden Charakterdarstellern und gewann viele Preise. Zu seinen berühmtesten Filmen zählen Meuterei auf der Bounty, Der Glöckner von Notre Dame, Zeugin der Anklage und Spartacus. Laughtons einziger Film als Regisseur war Die Nacht des Jägers (1955), welcher damals an den Kinokassen floppte, heute aber bei vielen Filmkritikern als einer der besten Filme aller Zeiten gilt.
thumbnail
Geboren: Charles Laughton wird in Scarborough geboren. Charles Laughton war ein britischer, ab 1950 US-amerikanischer Theater- und Filmschauspieler und Regisseur. Laughton gehörte jahrzehntelang zu den weltweit führenden Charakterdarstellern und gewann viele Preise. Zu seinen berühmtesten Filmen zählen Meuterei auf der Bounty, Der Glöckner von Notre Dame, Zeugin der Anklage und Spartacus. Laughtons einziger Film als Regisseur war Die Nacht des Jägers (1955), welcher damals an den Kinokassen floppte, heute aber bei vielen Filmkritikern als einer der besten Filme aller Zeiten gilt.

thumbnail
Charles Laughton starb im Alter von 63 Jahren. Charles Laughton wäre heute 117 Jahre alt. Charles Laughton war im Sternzeichen Krebs geboren.

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

1963

Ehrung:
thumbnail
BAFTA-Nominierung als Bester ausländischer Schauspieler für Sturm über Washington

1960

Ehrung:
thumbnail
Stern auf dem Hollywood Walk of Fame für seine Filmarbeit

1958

Ehrung:
thumbnail
Oscar-Nominierung als Bester Hauptdarsteller für Zeugin der Anklage

1958

Ehrung:
thumbnail
BAFTA-Nominierung als Bester ausländischer Schauspieler für Zeugin der Anklage

1958

Ehrung:
thumbnail
Golden Globe-Nominierung als Bester Hauptdarsteller für Zeugin der Anklage

Rundfunk, Film & Fernsehen

1962

thumbnail
Film: Sturm über Washington (Originaltitel: Advise and Consent) ist ein US-amerikanisches Filmdrama des Regisseurs Otto Preminger aus dem Jahr 1962 und basiert auf dem Roman Macht und Recht von Allen Drury. Deutschland-Premiere war 12. Oktober 1962.

Stab:
Regie: Otto Preminger
Drehbuch: Wendell Mayes
Produktion: Otto Preminger
Musik: Jerry Fielding
Kamera: Sam Leavitt
Schnitt: Louis Loeffler

Besetzung: Henry Fonda, Charles Laughton, Don Murray, Walter Pidgeon, Franchot Tone, George Grizzard, Peter Lawford, Gene Tierney, Lew Ayres, Burgess Meredith

1961

thumbnail
Film: Checkmate (Fernsehserie, eine Folge)

1960

thumbnail
Film: Spartacus ist ein amerikanischer Monumental- und Historienfilm von 1960, der auf der wahren Begebenheit des Sklavenaufstands im antiken Rom basiert. Da über den historischen Spartacus nur wenig bekannt ist, ist diese Darstellung seines Lebens zum großen Teil fiktiv. Dem Drehbuch lag der gleichnamige Roman von Howard Fast zugrunde.

Stab:
Regie: Stanley Kubrick
Drehbuch: Dalton Trumbo
Produktion: Edward Lewis /Universal
Musik: Alex North
Kamera: Russell Metty, Clifford Stine
Schnitt: Robert Lawrence

Besetzung: Kirk Douglas, Laurence Olivier, Jean Simmons, Charles Laughton, Peter Ustinov, Charles McGraw, John Gavin, John Ireland, Herbert Lom, Woody Strode, Tony Curtis, John Dall, Robert J. Wilke, Nick Dennis, John Hoyt, Frederick Worlock, Dayton Lummis

1960

thumbnail
Film: Unter zehn Flaggen (Sotto dieci bandiere)

1960

thumbnail
Film: Wagon Train (Fernsehserie, eine Folge)

"Charles Laughton" in den Nachrichten