Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Charlton Heston stirbt in Beverly Hills, Kalifornien. Charlton Heston, gebürtig John Charles Carter, war ein amerikanischer Schauspieler und Bürgerrechtler. Von 1998 bis 2003 war er Präsident der National Rifle Association. Bekannt wurde er durch Hauptrollen in verschiedenen, in den 1950er- und 1960er-Jahren populären Monumentalfilmen. Für seine Titelrolle als Ben Hur in dem gleichnamigen Filmklassiker von 1959 wurde er mit einem Oscar ausgezeichnet. Heston blieb bis ins hohe Alter ein gefragter Darsteller. Infolge einer Alzheimer-Erkrankung musste er seine Karriere beenden.
thumbnail
Geboren: Charlton Heston wird in Evanston, Illinois geboren. Charlton Heston, gebürtig John Charles Carter, war ein amerikanischer Schauspieler und Bürgerrechtler. Von 1998 bis 2003 war er Präsident der National Rifle Association. Bekannt wurde er durch Hauptrollen in verschiedenen, in den 1950er- und 1960er-Jahren populären Monumentalfilmen. Für seine Titelrolle als Ben Hur in dem gleichnamigen Filmklassiker von 1959 wurde er mit einem Oscar ausgezeichnet. Heston blieb bis ins hohe Alter ein gefragter Darsteller. Infolge einer Alzheimer-Erkrankung musste er seine Karriere beenden.

thumbnail
Charlton Heston starb im Alter von 84 Jahren. Charlton Heston wäre heute 93 Jahre alt. Charlton Heston war im Sternzeichen Waage geboren.

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2003

thumbnail
Ehrung: Lifetime Achievement Award auf dem Long Beach International Film Festival

2002

thumbnail
Ehrung: Goldene Himbeere als Schlechtester Nebendarsteller für Cats & Dogs – Wie Hund und Katz, Planet der Affen und Stadt, Land, Kuss

1996

thumbnail
Ehrung: nominiert für den Emmy in der Kategorie Outstanding Informational Special für die Fernseh-Dokumentation Andersonville Diaries

1988

thumbnail
Ehrung: nominiert für den Soap Opera Digest Award als Bester Hauptdarsteller in einer Prime-Time-Serie für Das Imperium – Die Colbys

1986

thumbnail
Ehrung: nominiert für den Soap Opera Digest Award als Bester Hauptdarsteller in einer Prime-Time-Serie für Das Imperium – Die Colbys

Rundfunk, Film & Fernsehen

2003

thumbnail
Film: Rua Alguem 5555: My Father

2002

thumbnail
Filmografie: Bowling for Columbine ist ein satirischer Dokumentarfilm des amerikanischen Regisseurs und politischen Aktivisten Michael Moore aus dem Jahr 2002. Er wurde mit einem Oscar und zahlreichen anderen Preisen ausgezeichnet.

Stab:
Regie: Michael Moore
Drehbuch: Michael Moore
Produktion: Charles Bishop
Musik: Jeff Gibbs
Kamera: Brian Danitz Michael McDonough
Schnitt: Kurt Engfehr

Besetzung: Charlton Heston, Marilyn Manson, Matt Stone

2001

thumbnail
Film: Planet der Affen (Originaltitel: Planet of the Apes) ist ein Science-Fiction-Film aus dem Jahr 2001 von Regisseur Tim Burton und zugleich die Neuverfilmung des gleichnamigen Klassikers Planet der Affen von 1968. Wie die Erstverfilmung basiert er auf dem Roman Planet der Affen (Originaltitel: La planète des singes) von Pierre Boulle.

Stab:
Regie: Tim Burton
Drehbuch: William Broyles, Jr. Lawrence Konner Mark Rosenthal
Produktion: Richard D. Zanuck
Musik: Danny Elfman
Kamera: Philippe Rousselot
Schnitt: Chris Lebenzon

Besetzung: Mark Wahlberg, Tim Roth, Helena Bonham Carter, Michael Clarke Duncan, Paul Giamatti, Estella Warren, Cary-Hiroyuki Tagawa, David Warner, Kris Kristofferson, Erick Avari, Luke Eberl, Evan Parke, Glenn Shadix, Freda Foh Shen, Chris Ellis, Lisa Marie, Charlton Heston

1999

thumbnail
Filmografie: Gideon ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 1999. Regie führte Claudia Hoover, das Drehbuch schrieb Brad Mirman.

Stab:
Regie: Claudia Hoover
Drehbuch: Brad Mirman
Produktion: Karen Elise Baldwin, Jack Gilardi Jr., Christopher Lambert, Brad Mirman, Paul Pompian
Musik: Anthony Marinelli
Kamera: João Fernandes
Schnitt: Thomas Meshelski

Besetzung: Christopher Lambert, Charlton Heston, Carroll O'Connor, Shirley Jones, Mike Connors, Barbara Bain, Shelley Winters, Crystal Bernard, Christopher McDonald, Mykelti Williamson, Taylor Nichols, Michael Bowen, Harvey Korman

1999

thumbnail
Film: An jedem verdammten Sonntag ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 1999. Regie führte Oliver Stone, dieser war außerdem am Drehbuch und als Produzent beteiligt.

Stab:
Regie: Oliver Stone
Drehbuch: Oliver Stone, Daniel Pyne, John Logan
Produktion: Dan Halsted, Clayton Townsend, Lauren Shuler Donner
Musik: Richard Horowitz, Paul Kelly
Kamera: Salvatore Totino
Schnitt: Stuart Levy, Stuart Waks, Keith Salmon, Thomas J. Nordberg

Besetzung: Al Pacino, Cameron Diaz, Dennis Quaid, James Woods, Jamie Foxx, LL Cool J, Matthew Modine, Jim Brown, Lawrence Taylor, Bill Bellamy, Andrew Bryniarski, Lela Rochon, Lauren Holly, Ann-Margret, Aaron Eckhart, Elizabeth Berkley, James Karen, John C. McGinley, Charlton Heston, Dick Butkus, Johnny Unitas, Y. A. Tittle, Pat Toomay, Warren Moon, Terrell Owens

"Charlton Heston" in den Nachrichten