Cherasco

Cherasco (Italien)

Cherasco (piemontesischCherasch) ist eine Gemeinde mit 9076 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) in der italienischen Provinz Cuneo (CN), Region Piemont. In Cherasco werden Reben für den Dolcetto d’Alba, einen Rotwein mit DOC-Status angebaut.

Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Roreto, Bricco de’ Faule, Veglia, Cappellazzo, San Bartolomeo, San Giovanni und Sant’Antonino. Die Nachbargemeinden sind Bra, Cervere, La Morra, Marene, Narzole und Salmour. Der Schutzheilige des Ortes ist Cristo Risorto.



Geschichte




Cherasco entstand nach dem Willen von Manfredi Lancia im Jahr 1243, welcher zu einem Kadettenzweig der Aleramiden-Dynastie gehört. Bereits zur Römerzeit gab es eine Ortschaft mit Namen Clerascum, und eben neben diesem wollte der kaiserliche Vikar Lancia ein neues Dorf errichten. Cherasco fiel schon bald in die Hände der Gegenpartei, der Guelfen von Karl I. von Neapel.Im Jahr 1277 ging Cherasco zusammen mit Alba, Asti und Chieri, in den düsteren Zeiten der Gemeindekämpfe, wieder als freie und unabhängige Gemeinde an die Ghibellinen zurück. Im Jahr 1303 musste die Stadt ihre Autonomie an die Anjou abgeben und dann, im Jahr 1347 an Amadeus VI., Graf von Savoyen.Eine blutige Belagerung im Jahr 1348, vertrieb die Savoia und Luchino Visconti wurde der Herr der Gemeinde, welcher dort eines seiner Schlösser erbauen ließ. Nachdem es in die Aussteuer von Valentina Visconti übergegangen war, wurde es an die Franzosen abgegeben und erst 1529 konnten die Savoia es zurückgewinnen.Ab 1559 begann eine neue Blütezeit. Die Stadt wurde mit Mauern bewehrt, die von Ascanio Vittozzi geplant worden waren. Als die Pest im Jahr 1630 Einzug hielt, war Cherasco der Aufenthaltsort des Fürstenhofes. Nachdem die Gefahr gebannt war, wurde im Jahr 1647 der Belvederebogen (Arco del Belvedere), eines der Stadtsymbole, gebaut. Am 6. April und am 19. Juni 1631 wurden von den Bevollmächtigten des Viktor Amadeus I. von Savoyen, des Kaisers Ferdinand II. und des Königs Ludwig XIII. von Frankreich zwei Friedensverträge unterzeichnet. Mit diesem Frieden von Cherasco endete der Mantuanische Erbfolgekrieg (1628–1631).Am Morgen des 23. April 1796 belagerten die Franzosen während Napoléons Italienfeldzug Cherasco, welches sich am Abend mit der Bitte um Waffenstillstand seitens des Generals Colli, dem Befehlshaber der Piemonteser, ergab. Napoleon Bonaparte zog in die Stadt ein und ließ sich nieder. Der korsische General setzte den Waffenstillstand von Cherasco durch, auch wenn er angab, dass er nicht für das Direktorium handeln durfte. Mit dem Waffenstillstand wurde die Geographie der sabaudischen Besitztümer neu geregelt. Der Waffenstillstand wurde von Viktor Amadeus III. am 28. April gutgeheißen.

mehr zu "Cherasco" in der Wikipedia: Cherasco

Patenstädte

2006

thumbnail
Cefa, Rumänien, seit

2005

thumbnail
Piliscsaba, Ungarn, seit

2001

thumbnail
Möckmühl, Deutschland, seit

"Cherasco" in den Nachrichten