Chittagong

Chittagong (Bengalisch: চট্টগ্রাম, Caṭṭagrām, Chattagram) ist eine Stadt in Bangladesch. Mit 2.592.439 Einwohnern in der eigentlichen Stadt und 4.009.423 in der Agglomeration (Stand: 15. März 2011) ist sie die zweitgrößte Stadt des Landes, nach der Hauptstadt Dhaka und vor Khulna. Zudem ist die Stadt Verwaltungssitz des gleichnamigen Distrikts Chittagong sowie der gleichnamigen Division. Der Hafen ist der größte von Bangladesch und einer der größten des gesamten indischen Subkontinents.

mehr zu "Chittagong" in der Wikipedia: Chittagong

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Ziaur Rahman stirbt in Chittagong. Ziaur Rahman war der sechste Präsident Bangladeschs und der Gründer der Bangladesh Nationalist Party. Er wurde auch Zia genannt und ist ebenfalls unter dem Ehrennamen Shahid (dt.: Märtyrer) bekannt. Seine Frau Khaleda Zia ist bereits dreimal Premierministerin Bangladeschs gewesen.
thumbnail
Geboren: Muhammad Yunus wird in Chittagong geboren. Muhammad Yunus ist ein bangladeschischer Wirtschaftswissenschaftler. Er ist Gründer und ehemaliger Geschäftsführer der Mikrokredite vergebenden Grameen Bank und damit einer der Begründer des Mikrofinanz-Gedankens. 2006 wurde er mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.
thumbnail
Gestorben: Surya Sen stirbt in Chittagong. Surya Sen war ein bengalischer Revolutionär, der den fehlgeschlagenen Chittagong-Aufstand 1930 organisierte und deshalb hingerichtet wurde.

1894

thumbnail
Geboren: Surya Sen wird im Dorf Noapara, Britisch-Indien geboren. Surya Sen war ein bengalischer Revolutionär, der den fehlgeschlagenen Chittagong-Aufstand 1930 organisierte und deshalb hingerichtet wurde.
thumbnail
Geboren: Adolph Edwin Medlycott wird in Chittagong, damals Britisch-Indien, heute Bangladesch geboren. Adolph Edwin Medlycott war ein katholischer Titularbischof sowie Apostolischer Vikar von Trichur, Kerala und ein bedeutender indischer Kirchenhistoriker.

"Chittagong" in den Nachrichten