Christian Bruhn

Christian Bruhn 2005
Bild: Christian Bruhn
Lizenz: CC-BY-4.0

Label der Single Zwei kleine Italiener von Conny Froboess, 1962
Bild: Christian Bruhn
Lizenz: CC-BY-4.0

Label der Single Liebeskummer lohnt sich nicht von Siw Malmkvist, 1964
Bild: Christian Bruhn
Lizenz: CC-BY-4.0

Label der Single Marmor, Stein und Eisen bricht von Drafi Deutscher, 1965
Bild: Christian Bruhn
Lizenz: CC-BY-4.0

Label der LP Das ist Katja Ebstein, 1970
Bild: Christian Bruhn
Lizenz: CC-BY-4.0

Christian Bruhn (* 17. Oktober 1934 in Wentorf bei Hamburg) ist einer der erfolgreichsten deutschen Komponisten und Musikproduzenten der Schlagerbranche in der Nachkriegszeit. Darüber hinaus ist er für zahlreiche Film- und Fernsehmusikkompositionen verantwortlich. Er arbeitete zumeist mit den Textdichtern Georg Buschor, Günter Loose, Hans Bradtke und Donato Plögert zusammen

mehr zu "Christian Bruhn" in der Wikipedia: Christian Bruhn

Geboren & Gestorben

Geboren:
thumbnail
Christian Bruhn wird in Wentorf bei Hamburg geboren. Christian Bruhn ist einer der erfolgreichsten deutschen Komponisten und Musikproduzenten der Schlagerbranche in der Nachkriegszeit. Darüber hinaus ist er für zahlreiche Film- und Fernsehmusikkompositionen verantwortlich. Er arbeitete zumeist mit den Textdichtern Georg Buschor, Günter Loose und Hans Bradtke zusammen.

thumbnail
Christian Bruhn ist heute 83 Jahre alt. Christian Bruhn ist im Sternzeichen Waage geboren.

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2004

Auszeichnungen:
thumbnail
Goldmedaille der CISAC Confédération Internationale des Sociétés d’Auteurs et Compositeurs

2003

Auszeichnungen:
thumbnail
GEMA Ehrenmitglied

2001

Auszeichnungen:
thumbnail
GEMA Ehrenring

1999

Auszeichnungen:
thumbnail
Goldene Nadel der Dramatiker Union

Rundfunk, Film & Fernsehen

thumbnail
Serienstart - Deutschland: Marco (jap. 母をたずねて三千里, Haha o tazunete sanzen ri, dt. etwa: „3000 Meilen auf der Suche nach Mutter“) ist eine japanische Anime-Serie von Isao Takahata aus dem Jahr 1976. Sie gehört zur World-Masterpiece-Theater-Reihe. Nach der Geschichte Dagli Appennini alle Ande („Von den Apenninen zu den Anden“) im Roman Cuore des italienischen Schriftstellers Edmondo De Amicis als Vorlage wird die Geschichte des Jungen Marco erzählt, der sich zusammen mit seinem Affen Pepino auf die Suche nach seiner Mutter macht.

Idee: Edmondo De Amicis
Musik: Christian Bruhn
thumbnail
Serienstart: Wickie und die starken Männer (Jap. 小さなバイキングビッケ, Chiisana baikingu Bikke, Deutsch „Der kleine Wikinger Vicke“) ist eine von 1972 bis 1974 entstandene deutsch-österreichisch-japanische Anime-Fernsehserie auf der Grundlage der schwedischen Kinderbuchreihe Vicke Viking von Runer Jonsson.

Titellied: Christian Bruhn
Idee: Runer Jonsson, Josef Göhlen
Musik: Karel Svoboda

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

thumbnail
Werke (Auswahl, soweit nicht im Text erwähnt): Die Wicherts von nebenan ist der Name einer Fernsehserie, die zwischen 1986 und 1991 entstand und erstmals im ZDF-Vorabendprogramm ausgestrahlt wurde. Im Mittelpunkt der Geschichten steht das Alltagsleben einer Berliner Familie mit all ihren Sorgen und Freuden. Neben einem Großaufgebot an deutschen Volksschauspielern und einstigen Leinwandgrößen überzeugte die Serie vor allem durch die realistische Darstellung kleinbürgerlicher Verhältnisse. Insgesamt wurden 49 Folgen sowie ein Pilotfilm gedreht. Letzterer wird inzwischen als zwei Episoden ausgestrahlt. Regie bei den ersten drei Staffeln führte der Niederländer Rob Herzet, in der vierten und letzten Staffel Wolfgang Luderer. Die Idee und das Drehbuch stammen von Justus Pfaue. Zahlreiche Rollen sind mit Darstellern aus Teufels Großmutter besetzt, so spielen z. B. Ekkehard Fritsch, Wilfried Herbst, Manfred Lehmann, Andreas Mannkopff, Horst Pinnow, Roswitha Schreiner und Gerhard Wollner in beiden Pfaue-Serien mit.

Produktionsjahr(e): 1986, 1991
Genre: Familienserie
Produktion: Josef Göhlen
Idee: Justus Pfaue
Musik: Christian Bruhn

Besetzung: Stephan Orlac, Maria Sebaldt, Jochen Schroeder, Hendrik Martz, Edith Schollwer, Ekkehard Fritsch, Anja Schüte
Nebenfiguren: Sophie Birkner, Oliver Lausberg, Gisela Peltzer, Friedrich Schütter, Roswitha Schreiner, Juliane Rautenberg, Siegfried Grönig, Gerhard Friedrich, Mady Rahl, Gudrun Genest, Brigitte Mira, Andreas Mannkopff, Andreas Fröhlich, Manfred Lehmann, Christel Harthaus, Inge Wolffberg, Karl Schönböck, Horst Pinnow, Peter Matic, Wolfgang Bathke, Friedrich Schoenfelder, Gerhard Wollner, Ursula Buchfellner

1986

thumbnail
Werke (Auswahl, soweit nicht im Text erwähnt) > Musik für Film und Fernsehen: Hans im Glück
thumbnail
Werke (Auswahl, soweit nicht im Text erwähnt): Oliver Maass, Untertitel: Das Spiel mit der Zaubergeige, ist eine deutsche Fernsehserie, die vom ZDF produziert wurde. Das Drehbuch schrieb Justus Pfaue, Regie führte Gero Erhardt. Als Erzähler fungierte, neben seiner Rolle als Bestattungsunternehmer Eickelberg, Karl Lieffen. Oliver Maass zählte zur Reihe der Weihnachtsserien des ZDF.

Musik: Christian Bruhn

Besetzung: Josef Gröbmayr, Hans Clarin, Anja Schüte, Robert Atzorn, Jane Tilden, Andreas Mannkopff, Karl Lieffen, Horst Kummeth, Udo Thomer, Nestor Garay, Rodolfo Lagana, Bendetto Fanna, Thomas Gottschalk
thumbnail
Werke (Auswahl, soweit nicht im Text erwähnt): Patrik Pacard war 1984 die sechste ZDF-Weihnachtsserie. Die Serie wurde in sechs Teilen, in der Schweiz in zwölf Teilen, ausgestrahlt und begann in Deutschland am 25. Dezember 1984 im ZDF. Regie führte erneut Gero Erhardt.

Produktionsjahr(e): 1984
Genre: Weihnachtsserie
Titellied: Lady Lily
Produktion: Bernd Burgemeister, Gero Erhardt, Regisseur
Idee: Justus Pfaue
Musik: Christian Bruhn

Besetzung: Hendrik Martz, Peter Bongartz, Gila von Weitershausen, Wolfgang Kieling, Knut Hinz, Jean-Claude Bouillon, Agnes Dünneisen, Jan Biczycki, Sabi Dorr, Reinhard Glemnitz, Andreas Mannkopff, Andreas Seyferth, Karl-Heinz Vosgerau, Charles M. Huber, Jeanette Mühlmann, Pierre Clémenti, Ivo Vrzal-Wiegand, Christian Wolff
thumbnail
Werke (Auswahl, soweit nicht im Text erwähnt): Nesthäkchen ist eine deutsche Kinder- und Familienserie von Regisseur Gero Erhardt, die als fünfte Weihnachtsserie des ZDF 1983 ausgestrahlt wurde. Als Vorlage dienten die ersten drei Nesthäkchenbände der Schriftstellerin Else Ury. Die Geschichte dreht sich um das Mädchen Annemarie, das als jüngstes Kind der Arztfamilie Braun Nesthäkchen gerufen wird. Sie wächst mit ihren Brüdern Hans und Klaus in Berlin zur Kaiserzeit kurz vor dem Ersten Weltkrieg auf.

Genre: Kinder, Familienserie
Idee: Justus Pfaue, Else Ury
Musik: Christian Bruhn

Besetzung: Kathrin Toboll, Anja Bayer, Christian Wolff, Doris Kunstmann, Susanne Uhlen, Helma Seitz, Evelyn Hamann, Willy Harlander, Dagmar Hessenland

"Christian Bruhn" in den Nachrichten