Christliche Ehelosigkeit

Der Stand der Ehelosigkeit oder Jungfräulichkeit „um des Himmelreiches willen“ ist im Christentum die Nachahmung der Lebensweise Jesu Christi im bewusst gelebten, freiwilligen und dauernden Verzicht auf Ehe und Partnerschaft, um in besonderer Weise frei zu sein für den Dienst Gottes und der Kirche (vgl. 1 Kor 7,32-35 EU, Mt 19,12 EU).

Ordensleute, Mitglieder von Säkularinstituten und Eremiten verpflichten sich in einem öffentlichen Gelübde zu einem Leben nach den evangelischen Räten in der Nachfolge Christi.Geweihte Jungfrauen geloben ebenfalls öffentlich ein Leben in Stande der Jungfräulichkeit oder vollkommener Keuschheit in die Hände des Diözesanbischofs. Dabei schließt dieses Gelübde die Beachtung der beiden anderen evangelischen Räte implizit ein. Eine besondere Form des Versprechens der Ehelosigkeit stellt der Zölibat der Kleriker dar.

mehr zu "Christliche Ehelosigkeit" in der Wikipedia: Christliche Ehelosigkeit

Religion

1954

thumbnail
25. März: In der Enzyklika Sacra virginitas lobt Papst Pius XII. jene Menschen im Dienste Gottes, die in ihrem Leben ehelos und jungfräulich bleiben. Sie seien für Ehre und Ruhm der Kirche unverzichtbar.

Ereignisse > Religion

thumbnail
In der Enzyklika Sacra virginitas lobt Papst Pius XII. jene Menschen im Dienste Gottes, die in ihrem Leben ehelos und jungfräulich bleiben. Sie seien für Ehre und Ruhm der Kirche unverzichtbar. (25. März)

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1992

Werk > Bibliografie:
thumbnail
Ehelosigkeit um des Himmelreiches willen - aktuell oder überholt? Eine Besinnung zum Thema Zölibat (Isa Vermehren)

"Christliche Ehelosigkeit" in den Nachrichten