Christoph Hein

Christoph Hein (* 8. April 1944 in Heinzendorf, Provinz Niederschlesien) ist ein deutscher Schriftsteller, Übersetzer und Essayist.

mehr zu "Christoph Hein" in der Wikipedia: Christoph Hein

Geboren & Gestorben

Geboren:
thumbnail
Christoph Hein wird in Heinzendorf bei Münsterberg, Provinz Niederschlesien geboren. Christoph Hein ist ein deutscher Schriftsteller, Übersetzer und Essayist.

thumbnail
Christoph Hein ist heute 74 Jahre alt. Christoph Hein ist im Sternzeichen Widder geboren.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

2012

Literatur:
thumbnail
Uwe-Johnson-Preis: Christoph Hein für Weiskerns Nachlass

2011

Literatur:
thumbnail
Gerty-Spies-Literaturpreis: Christoph Hein

2009

Werk > Vertonung:
thumbnail
Hans-Eckardt Wenzel: Masken – Wenzel singt Christoph Hein. Matrosenblau

2004

Literatur:
thumbnail
Landnahme -Christoph Hein

2002

Werk > Stücke:
thumbnail
Zur Geschichte des menschlichen Herzens oder Herr Schubart erzählt Herrn Lenz einen Roman, der sich mitten unter uns zugetragen hat. Komödie.

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2004

Ehrung:
thumbnail
Schiller-Gedächtnispreis des Landes Baden-Württemberg

2003

Ehrung:
thumbnail
Calwer Hermann-Hesse-Stipendium

Rundfunk, Film & Fernsehen

2005

thumbnail
Film: Willenbrock ist ein 2005 uraufgeführter Film von Andreas Dresen. Er basiert auf dem gleichnamigen Roman von Christoph Hein aus dem Jahr 2000. Die Hauptrollen spielen Axel Prahl, Inka Friedrich, Anne Ratte-Polle und Dagmar Manzel.

Stab:
Regie: Andreas Dresen
Drehbuch: Laila Stieler
Produktion: Norbert Sauer
Musik: Jens Quandt, Jörg Hauschild
Kamera: Michael Hammon
Schnitt: Jörg Hauschild

Besetzung: Axel Prahl, Inka Friedrich, Anne Ratte-Polle, Dagmar Manzel, Tilo Prückner, Christian Grashof, Andrzej Szopa, Vladimir Tarasjanz, Juri Anton Levit, Hans Kremer, Ursula Werner, Michael Gerber, Margit Bendokat, Horst Hiemer, Peter Prager

1990

thumbnail
Film: Letztes aus der Da Da eR, Alternativschreibung Letztes aus der DaDaeR, ist eine deutsche Filmsatire der DEFA von Jörg Foth aus dem Jahr 1990. Sie beruht auf verschiedenen Clownspielen von Mensching & Wenzel und gilt Kritikern als filmischer Abgesang auf die DDR.

Stab:
Regie: Jörg Foth
Drehbuch: Steffen Mensching Hans-Eckardt Wenzel
Produktion: DEFA, KAG „DaDaeR“
Musik: Dietmar Staskowiak
Kamera: Thomas Plenert
Schnitt: Renate Schäfer

Besetzung: Steffen Mensching, Hans-Eckardt Wenzel, Irm Hermann, Peter Dommisch, Christoph Hein, Täve Schur, André Hennicke, Gerd Wolf

"Christoph Hein" in den Nachrichten