Cisleithanien

Cisleithanien (lateinisch; auch Zisleithanien, Land diesseits der Leitha) war nach Errichtung der Doppelmonarchie im Jahre 1867 eine vor allem im Beamtentum und bei Juristen gebräuchliche inoffizielle Bezeichnung für den nördlichen und westlichen Teil Österreich-Ungarns. Diesen nannten die Deutschen der Monarchie sonst einfach Österreich; die slawischen Kronländer wollten sich indessen nicht unter diesem Begriff subsumieren lassen.

Bis 1915 lautete die offizielle inländische Bezeichnung für diesen Reichsteil, der nun wie der andere Reichsteil autonomer Staat war, die im Reichsrat vertretenen Königreiche und Länder, danach bis zum Auseinanderfallen des Staates 1918 österreichische Länder. Das östliche Gegenstück zu Cisleithanien wurde Transleithanien genannt.

mehr zu "Cisleithanien" in der Wikipedia: Cisleithanien

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Arthur Polzer-Hoditz stirbt in Baden bei Wien, Niederösterreich. Art(h)ur Polzer-Hoditz war Kanzleidirektor des Herrenhauses des Reichsrats in Cisleithanien und 1917 Kabinettsdirektor von Kaiser Karl I. Er wurde als Ritter von Polzer geboren, hieß nach 1914 auf Grund einer Adoption Ritter von Polzer-Hoditz und Wolframitz und nach Rangerhöhung vom 11. Oktober 1917 bis zur Wirksamkeit des Adelsaufhebungsgesetzes am 10. April 1919 Graf von Polzer-Hoditz und Wolframitz. Sein Vorname wurde in amtlichen Veröffentlichungen 1918 ohne h geschrieben.

1943

thumbnail
Gestorben: Stanisław Głąbiński stirbt in Moskau. Stanisław Głąbiński, auf Deutsch in Altösterreich Stanislaus Glabinski genannt, war polnischer Nationalökonom und Politiker.
thumbnail
Gestorben: Manfred von Clary und Aldringen stirbt auf Schloss Herrnau in Salzburg. Manfred Graf von Clary und Aldringen war ein Politiker Österreich-Ungarns, langjähriger Statthalter der Steiermark und kurzzeitiger Ministerpräsident von Cisleithanien, der österreichischen Reichshälfte des Habsburgerreiches.
thumbnail
Gestorben: Ludwig Wrba stirbt in Pressbaum, Niederösterreich. Ludwig Wrba war Beamter und zweimal k.k. Eisenbahnminister von Cisleithanien.
thumbnail
Gestorben: Erich Graf Kielmansegg stirbt in Wien. Erich Graf von Kielmansegg war ein hoher Beamter und Politiker der österreichisch-ungarischen Monarchie. Er diente 23 Jahre als Statthalter von Niederösterreich und war 1895 kurzzeitig Ministerpräsident von Cisleithanien, der österreichischen Reichshälfte der Habsburgermonarchie.

Historische Kondominien

1918

thumbnail
Bosnien-Herzegowina als Kondominium der beiden eigenständigen habsburgischen Teilreiche Österreich und Ungarn von 1908 bis

"Cisleithanien" in den Nachrichten