Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Paul VI. stirbt im päpstlichen Sommersitz Castel Gandolfo. Papst Paul VI. (bürgerlich Giovanni Battista Enrico Antonio Maria Montini) war von 1963 bis 1978 nach kirchlicher Zählung der 262. Papst der römisch-katholischen Kirche. Wegen seiner prägenden Rolle für den Verlauf des Zweiten Vatikanischen Konzils, seiner Beschlussfassung und der Umsetzung der Entscheidungen gilt er manchen als eigentlicher „Konzilspapst“. Wahrscheinlich hat kein einzelner anderer Papst jemals eine so umfassende kirchliche Gesetzgebung durchgesetzt, wenn auch die gesamte Neufassung des nachkonziliaren Gesetzbuches (Codex Iuris Canonici) erst 1983 publiziert wurde.
thumbnail
Geboren: Paul VI. wird in Concesio bei Brescia geboren. Papst Paul VI. (bürgerlich Giovanni Battista Enrico Antonio Maria Montini) war von 1963 bis 1978 nach kirchlicher Zählung der 262. Papst der römisch-katholischen Kirche. Wegen seiner prägenden Rolle für den Verlauf des Zweiten Vatikanischen Konzils, seiner Beschlussfassung und der Umsetzung der Entscheidungen gilt er manchen als eigentlicher „Konzilspapst“. Wahrscheinlich hat kein einzelner anderer Papst jemals eine so umfassende kirchliche Gesetzgebung durchgesetzt, wenn auch die gesamte Neufassung des nachkonziliaren Gesetzbuches (Codex Iuris Canonici) erst 1983 publiziert wurde.

Kunst & Kultur

1314

Kultur & Wissenschaft:
thumbnail
Die Clementinae, viertes Buch des „Codex Iuris Canonici“, werden erstellt.

Religion

thumbnail
Das lateinische Kirchenrecht wird im Codex Iuris Canonici erstmals kodifiziert.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1996

Werk:
thumbnail
Der kirchliche Ehenichtigkeitsprozeß nach dem Codex Iuris Canonici von 1983, Essen 1994, 2. Auflage Essen (Klaus Lüdicke)

1996

Werk:
thumbnail
Der kirchliche Ehenichtigkeitsprozeß nach dem Codex Iuris Canonici von 1983. Essen 1994, 2. Auflage Essen (Klaus Lüdicke)

"Codex Iuris Canonici" in den Nachrichten