Collationes in Hexaemeron

Die Collationes in Hexaemeron (Gespräche über das Sechstagewerk) sind eine unvollendete Reihe von Vorträgen, die der franziskanische Theologe Bonaventura in Paris zwischen Ostern und Pfingsten 1273 hielt und die nur auf der Grundlage von Hörermitschriften (reportationes), und zwar in einer kürzeren Fassung (Reportatio A) und einer stark abweichenden längeren (Reportatio B), überliefert sind.

mehr zu "Collationes in Hexaemeron" in der Wikipedia: Collationes in Hexaemeron

Religion

1273

thumbnail
Von dem am 28. Mai (Pfingstsonntag) von Papst Gregor X. zum Kardinalbischof von Albano ernannten Bonaventura (damit ehemaliger Generalminister der Franziskaner) sind eine unvollendete Reihe von Vorträgen, die dieser in Paris zwischen Ostern und Pfingsten hielt, als Hörernachschriften in den Collationes in Hexaëmeron (Gespräche über das Sechstagewerk) erhalten.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1934

Übersetzungen:
thumbnail
Bonventura Sanctus: Das Sechstagewerk. Lateinisch und Deutsch. Übersetzt und eingeleitet von Wilhelm Nyssen, Kösel, München 1964; 2. Aufl. 1979, 3-466-20016-4. - Der lateinische Text B ist übernommen aus der Ausgabe Quaracchi 1891, mit Ergänzungen in Klammern aus A nach Delorme

"Collationes in Hexaemeron" in den Nachrichten