Commonwealth of Nations

Das Commonwealth of Nations (bis 1947 British Commonwealth of Nations) ist eine lose Verbindung souveräner Staaten, welche in erster Linie vom Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland und dessen ehemaligen Kolonien gebildet wird. Die Gründung geht auf das Jahr 1931 zurück. Sportliches Großereignis des Commonwealth sind die alle vier Jahre stattfindenden Commonwealth Games.

mehr zu "Commonwealth of Nations" in der Wikipedia: Commonwealth of Nations

Geboren & Gestorben

2001

thumbnail
Gestorben > 21. Jahrhundert: John Lewis, US-amerikanischer Jazz-Musiker (29. März)
thumbnail
Gestorben: Thomas Brimelow, Baron Brimelow stirbt in London. Thomas „Tommy“ Brimelow, Baron Brimelow, of Tyldesley in the County of Lancashire GCMG OBE war ein britischer Diplomat und Politiker der Labour Party, der zuletzt Ständiger Unterstaatssekretär (Permanent Under-Secretary of State) im Ministerium für Auswärtiges und Angelegenheiten des Commonwealth of Nations (Foreign and Commonwealth Office) sowie Leiter des Diplomatischen Dienstes (Head of the Diplomatic Service) war und 1976 als Life Peer aufgrund des Life Peerages Act 1958 Mitglied des House of Lords wurde. Brimelow war ferner zwischen 1977 und 1979 Mitglied des Europäischen Parlaments.
thumbnail
Gestorben: Arnold Smith stirbt in Toronto, Ontario. Arnold Cantwell Smith, CH, OC war ein kanadischer Diplomat und ehemaliger Generalsekretär des Commonwealth of Nations.
thumbnail
Gestorben: John Hatch, Baron Hatch of Lusby stirbt in London. John Charles Hatch, Baron Hatch of Lusby, of Oldfield in the County of West Yorkshire war ein britischer Hochschullehrer, Journalist, Schriftsteller und Politiker der Independent Labour Party (ILP) sowie Labour Party, der 1978 als Life Peer aufgrund des Life Peerages Act 1958 Mitglied des House of Lords wurde. Hatch war ein Fachmann für den Kolonialismus des britischen Weltreiches sowie des nach der Dekolonisation bedeutender werden Commonwealth of Nations und verfasste mehrere Bücher über Afrika.
thumbnail
Gestorben: Eve Balfour stirbt in Dunbar. Lady Evelyn Barbara „Eve“ Balfour war Agrarwissenschaftlerin und Farmerin und eine der Schlüsselfiguren in der Entwicklung des ökologischen Landbaus im Commonwealth of Nations.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1938

Veröffentlichungen:
thumbnail
Civitas Dei: The Commonwealth of God , in dem er darlegt, dass die USA dem Commonwealth beitreten müssten und dass der Commonwealth sich danach in eine Weltregierung entwickeln müsse. (Lionel George Curtis)

Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

1925

thumbnail
Gründung: Ford Australia ist die australische Niederlassung der Ford Motor Company, die 1925 in Geelong (Victoria) als Außenposten der Ford Motor Company of Canada Ltd. gegründet wurde. Damals war Ford Kanada eine von Ford USA unabhängige Gesellschaft. Henry Ford verlieh die Fertigungsrechte an seinen Automobilen im Britischen Commonwealth (mit Ausnahme des Vereinigten Königreiches selbst) den kanadischen Investoren.

1896

thumbnail
Gründung: Die Daimler Motor Company wurde 1896 von Frederick Richard Simms in Coventry gegründet, um den Nutzfahrzeugbau aufzunehmen. Die vorherige Beteiligungs-Gesellschaft Daimler Motor Syndicate Ltd., die 1893 gegründet wurde, gilt als Beginn der britischen Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie. Schon 1891 erwarb F.? R. Simms die Lizenz für Herstellung und Verkauf des Daimler-Motors in Großbritannien und weiten Teilen des Commonwealth of Nations. 1904 zwang Kapitalmangel zur Neugründung des Unternehmens unter demselben Namen: Daimler Motor Company Ltd. Seit September 1910 wurde das Unternehmen als Daimler Company Limited ein Teil der BSA-Gruppe. Am 29. Mai 1960 übernahm Jaguar das Unternehmen und nutzte den Namen fortan für große Chauffeurslimousinen (bis 1992) sowie für besonders luxuriös ausgestattete Versionen der Jaguar-Limousinen.

Commonwealth heute > Oberhäupter

1952

thumbnail
Königin Elisabeth? II.: seit

1936

thumbnail
König Eduard? VIII.

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2006

thumbnail
Ehrung: Knight Grand Cross des Order of the British Empire - allerdings durfte er sich nicht ‚Sir‘ nennen, da er nicht Staatsangehöriger des Vereinigten Königreichs oder des Commonwealth of Nations war. (Max van der Stoel)

2002

thumbnail
Ehrung: Ritter (frz. Chevalier) des Ordre national du Québec; dies wird im Bereich des Commonwealth mit dem Namenszusatz CQ abgekürzt (Gérard Depardieu)

2002

thumbnail
Auszeichnungen und Nominierungen: Ritter (frz.: Chevalier) des Ordre national du Québec; dies wird im Bereich des Commonwealth mit dem Namenszusatz CQ abgekürzt (Gérard Depardieu)

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
Beitritt Mosambiks zum Commonwealth of Nations als erster Staat ohne vorhergehende koloniale Beziehung zum Vereinigten Königreich.
thumbnail
Ereignisse > Politik und Weltgeschehen: Mauritius wird von Großbritannien unabhängig, bleibt aber Teil des Commonwealth of Nations. Gleichzeitig wird eine neue Flagge offiziell eingeführt. (12. März)
thumbnail
Ereignisse > Politik und Weltgeschehen: Die britisch-westafrikanische Kronkolonie Goldküste und das Protektorat Britisch-Togoland werden zu Ghana zusammengefasst und als erstes Land der afrikanischen Tropen von Großbritannien unabhängig. Gleichzeitig erhält Ghana seine Landesflagge und wird als erstes afrikanisches Land Vollmitglied im Commonwealth of Nations. (6. März)
thumbnail
Ereignisse > Politik und Weltgeschehen: Elisabeth II. wird nach dem Tod ihres Vaters Georg VI. Königin und Staatsoberhaupt des Vereinigten Königreichs und verschiedener anderer Länder des Commonwealth. Sie erfährt davon, nachdem sie in Kenia die Nacht im Treetops Hotel verbracht hat. (6. Februar)
thumbnail
Das britische Parlament erlässt das Statut von Westminster, das den Dominions im Britisch Commonwealth of Nations weitgehende gesetzgeberische Unabhängigkeit einräumt. Damit werden Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, Neufundland (seit 1949 Teil Kanadas) und der Irische Freistaat (später: Republik Irland) souveräne Staaten.

Mitglieder

2009

thumbnail
Ruanda? Ruanda Als ehemalige deutsche bzw. nach dem Ersten Weltkrieg belgische Kolonie ist Ruanda neben Mosambik der einzige Mitgliedstaat, der nie – auch nicht partiell – Teil des britischen Kolonialreichs war.

1999

thumbnail
Nauru? Nauru Bis 1886 britischer Besitz. 1886 bis 1919 deutsche Kolonie. Anschließend unter australischer Verwaltung.

1995

thumbnail
Kamerun? Kamerun ist Mitglied, obwohl es bis 1916 deutsche Kolonie bzw. Ost-Kamerun ab 1919 französisches Mandats-/ Treuhandgebiet war. Das kleinere West-Kamerun war jedoch britisches Mandats-/Treuhandgebiet.

1995

thumbnail
Mosambik? Mosambik Als ehemalige portugiesische Kolonie ist Mosambik neben Ruanda der einzige Mitgliedstaat, der nie – auch nicht partiell – Teil des britischen Kolonialreichs war.

1990

thumbnail
Namibia? Namibia war bis 1919 deutsche Kolonie und stand anschließend unter südafrikanischer Verwaltung. Einzig der Landesteil Walvisbay war Teil des britischen Kolonialreichs.

Tagesgeschehen

thumbnail
Trinidad und Tobago: Die Staatengemeinschaft des Commonwealth of Nations gibt auf ihrem Gipfeltreffen den Beitritt Ruandas bekannt. Das Land ist damit neben Mosambik der einzige Mitgliedstaat ohne vorhergehende koloniale Beziehungen zum Vereinigten Königreich
thumbnail
London/Vereinigtes Königreich: Der Generalsekretär des Commonwealth of Nations, Kamalesh Sharma, gibt den Ausschluss Fidschis bekannt, dessen Regierung zuvor die Rückkehr zur Demokratie nach dem Putsch von 2006 verweigerte.
thumbnail
Kampala/Uganda: Das Commonwealth entzieht Pakistan wegen des anhaltenden Ausnahmezustands bis auf weiteres seine Mitgliedschaft; Pakistan seinerseits will seine Beziehungen zum Staatenbund überdenken.
thumbnail
Harare/Simbabwe. Simbabwes Präsident Robert Mugabe erklärt den Austritt seines Landes aus dem Britischen Commonwealth.
thumbnail
Commonwealth. Robert Mugabe, Präsident von Simbabwe, wird nicht zum Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs des Commonwealth in Nigeria eingeladen.

"Commonwealth of Nations" in den Nachrichten