Concorde

Die Aérospatiale-BAC Concorde 101/102, kurz Concorde (französisch für Eintracht, Einigkeit; englischconcord), ist ein Überschall-Passagierflugzeug, das von 1976 bis 2003 betrieben wurde. Sie wurde in der Presse vielfach als die „Königin der Lüfte“ bezeichnet. Die Flugzeit auf ihren wichtigsten Strecken über den Atlantik zwischen Paris beziehungsweise London und New York betrug mit etwa 3 bis 3,5 Stunden nur rund die Hälfte im Vergleich zu modernen Unterschallflugzeugen, ihre Flughöhe lag bei bis zu 18.000 m. Die Betreiber waren von Indienststellung bis zuletzt British Airways und Air France.

Die Concorde wurde von der französischen und britischen Luftfahrtindustrie auf Basis eines Regierungsabkommens vom 29. November 1962 gemeinsam entwickelt und erreichte maximal Mach 2,23 (2.405 km/h). Sie war eine Parallelentwicklung zu der sowjetischen Tupolew Tu-144. Die Zelle wurde von Aérospatiale (heute Airbus) und der British Aircraft Corporation (heute BAE Systems) entwickelt und gebaut, die Triebwerke Olympus 593 von Rolls-Royce (Bristol Siddeley) und SNECMA.



Geschichte




Die Concorde wurde in den 1960er-Jahren entwickelt und weckte großes Interesse bei den Airlines dieser Zeit. 1967 bestellte auch die Deutsche Lufthansa drei Maschinen. Nicht zuletzt wegen einer erheblichen Anzahl von Bestellungen namhafter Fluggesellschaften wurde die Entwicklung der Concorde von den beiden beteiligten Staaten Großbritannien und Frankreich freigegeben.Überschallflugzeuge haben sehr hohe Betriebskosten, darum wurden sie für die kommerzielle Luftfahrt uninteressant, besonders nach der Ölkrise in den frühen 1970er-Jahren. Die US-Bundesluftfahrtbehörde FAA verbot zudem anfangs mit Wirkung vom 27. April 1973 das Überfliegen des Hoheitsgebietes der USA mit zivilen Überschallflugzeugen. Die Kaufoptionen folgender Fluggesellschaften wurden storniert:
  • Air Canada (4 Optionen),
  • Air India (2 Optionen),
  • American Airlines (10 Optionen),
  • Braniff International Airways (3 Optionen),
  • CAAC (4 Optionen),
  • Continental Airlines (3 Optionen),
  • Eastern Air Lines (8 Optionen),
  • Iran Air (3 Optionen),
  • Japan Airlines (3 Optionen),
  • Lufthansa (3 Optionen),
  • Middle East Airlines (2 Optionen),
  • Pan American World Airways (8 Optionen),
  • Qantas (6 Optionen),
  • Sabena (2 Optionen),
  • Trans World Airlines (10 Optionen),
  • United Airlines (6 Optionen).
  • Lediglich die Fluggesellschaften Air France und British Airways, im Staatsbesitz der beiden Herstellerländer, übernahmen ihre bestellten Concorde. 1979 wurde der Bau der Concorde nach zwei Prototypen, zwei Vorserienmodellen und nur 16 Serienflugzeugen eingestellt.

    mehr zu "Concorde" in der Wikipedia: Concorde

    Geboren & Gestorben

    thumbnail
    Gestorben: Johanna Weber stirbt in Ewshot, Hampshire. Johanna Weber war eine deutsch-britische Mathematikerin, die an der Entwicklung der Aerodynamik des Flugzeugs Concorde mitwirkte.
    thumbnail
    Gestorben: Barbara Harmer stirbt in Chichester. Barbara Harmer war die erste weibliche Concorde-Pilotin, die als Flugkapitän im Linienverkehr Transatlantik-Flüge im Überschallbereich Mach 2 durchführte.
    thumbnail
    Gestorben: Nicolas-Roland Payen stirbt. Nicolas-Roland Payen war französischer Luftfahrtpionier und Erfinder des Deltaflügels, der unter anderem bei der Concorde eingesetzt wurde.
    thumbnail
    Geboren: Barbara Harmer wird in Loughton, Essex geboren. Barbara Harmer war die erste weibliche Concorde-Pilotin, die als Flugkapitän im Linienverkehr Transatlantik-Flüge im Überschallbereich Mach 2 durchführte.
    thumbnail
    Geboren: Nicolas-Roland Payen wird in Athis-Mons, Frankreich geboren. Nicolas-Roland Payen war französischer Luftfahrtpionier und Erfinder des Deltaflügels, der unter anderem bei der Concorde eingesetzt wurde.

    Luftfahrt-Weltumrundungen

    1995

    thumbnail
    Eine Concorde stellt mit 31 Stunden, 27 Minuten und 49 Sekunden den bis heute bestehenden Rekord für die schnellste Weltumrundung auf.

    Natur & Umwelt

    Katastrophen:
    thumbnail
    Bei dem Absturz einer französischen Concorde am 25. Juli 2000 bei Paris kommen 113 Menschen ums Leben. Air France stellt daraufhin den Flugbetrieb der Concorde ein, die britische Flugaufsicht entzieht der Concorde die Bescheinigung der Flugtauglichkeit, die sie erst nach zahlreichen Konstruktionsänderungen wieder erlangte.

    Wissenschaft & Technik

    Bildung, Wissenschaft & Technik:
    thumbnail
    Eine Concorde fliegt zum letzten Mal von New York nach Paris.
    Ereignisse > Wissenschaft und Technik:
    thumbnail
    Der Prototyp des Überschall-Verkehrsflugzeuges Concorde hat in Toulouse seinen Erstflug. (2. März)

    1969

    thumbnail
    2. März: Erstflug eines Prototyps des Überschall-Verkehrsflugzeuges Concorde.

    Tagesgeschehen

    thumbnail
    Pontoise/Frankreich: Zehn Jahre nach dem Absturz einer Concorde nahe Paris gibt ein Gericht der amerikanischen Fluggesellschaft Continental Airlines eine Mitschuld.
    thumbnail
    Wien/Österreich. Martina Krones-Taurer, die ehemalige Präsidentin von World Vision Österreich - Christliches Hilfswerk, wurde nach sechs Jahren gerichtlicher Voruntersuchung und Strafverfahren in der Spendenaffäre um „World Vision Österreich - Christliches Hilfswerk“ zu drei Jahren unbedingter Haft wegen der Veruntreuung von 650.000 Euro an Spendengeldern verurteilt. Sie hatte mit den Geldern Concordeflüge, Urlaube und Strafen fürs Falschparken bezahlt. Ihr einstiger Projekt-Manager und Ehemann Wolfgang wurde als Mittäter zu „zwei Jahren bedingt“ verurteilt.
    thumbnail
    London-Heathrow/England. Die Concorde absolviert ihren letzten Flug vom London-Heathrow Airport in das Luftfahrtmuseum in Filton.
    thumbnail
    London/Großbritannien. British Airways absolviert den letzten regulären Flug einer Concorde, deren Ära nach drei Jahrzehnten damit zu Ende geht. Auslöser für die Außerdienststellung war ein Absturz im Juli 2000 unweit von Paris.
    thumbnail
    Deutschland: Berlin. Feierliches Gelöbnis von Rekruten für die Bundeswehr auf dem Schlossplatz geht ohne größere Zwischenfälle über die Bühne. Die Feier stand im Zeichen der deutsch-französischen Freundschaft: Bundesverteidigungsminister Peter Struck und seine französische Kollegin Michèle Alliot-Marie nehmen teil.

    "Concorde" in den Nachrichten