Constitutio Criminalis Carolina

Die Constitutio Criminalis Carolina (CCC) oder Carolina von 1532 gilt heute als erstes allgemeines deutsches Strafgesetzbuch. In der Übersetzung aus dem lateinischen Original ins Deutsche heißt sie Peinliche Gerichts- oder Peinliche Halsgerichtsordnung Kaiser Karls V.. Peinlich bezieht sich hierbei auf das lateinische poena für „Strafe“ und bezeichnet Leibes- und Lebensstrafen.



Geschichte




Basis der Constitutio Criminalis Carolina war die 1507 unter Leitung von Johann Freiherr von Schwarzenberg verfasste Halsgerichtsordnung von Bamberg (auch Bambergensis genannt), die bereits auf das humanistische Gedankengut italienischer Rechtsschulen (Römisches Recht) zurückgriff.Im Jahr 1498 beschloss der Reichstag zu Freiburg im Breisgau, das Strafverfahren im ganzen Reich gesetzlich festzulegen. Doch erst unter Kaiser Karl V. wurde das Gesetzeswerk im Jahre 1530 auf dem Augsburger Reichstag beschlossen und zwei Jahre später, am 27. Juli 1532, auf dem Reichstag in Regensburg (der im juristischen Sinne eigentlich ein Hoftag war) ratifiziert, womit die Constitutio Criminalis Carolina Gesetzeskraft erhielt.

mehr zu "Constitutio Criminalis Carolina" in der Wikipedia: Constitutio Criminalis Carolina

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Karl Güterbock stirbt in Königsberg. Karl (Carl) Eduard Güterbock war ein deutscher Rechtswissenschaftler und Rechtshistoriker. Er war Professor für Straf- und Prozeßrecht und Prorektor an der Albertus-Universität Königsberg sowie Mitglied des Preußischen Herrenhauses. Bekannt ist sein 1876 fertiggestelltes Werk zur Entstehungsgeschichte der mittelalterlichen Strafgerichtsordnung Carolina.
thumbnail
Geboren: Karl Güterbock wird in Königsberg geboren. Karl (Carl) Eduard Güterbock war ein deutscher Rechtswissenschaftler und Rechtshistoriker. Er war Professor für Straf- und Prozeßrecht und Prorektor an der Albertus-Universität Königsberg sowie Mitglied des Preußischen Herrenhauses. Bekannt ist sein 1876 fertiggestelltes Werk zur Entstehungsgeschichte der mittelalterlichen Strafgerichtsordnung Carolina.

Antike

thumbnail
Heiliges Römisches Reich: Auf dem Reichstag zu Regensburg erlässt Kaiser Karl V. mit der Constitutio Criminalis Carolina das erste Strafgesetz mit einer Strafprozessordnung in Deutschland.

1532

thumbnail
Ereignisse > Politik und Weltgeschehen > Heiliges Römisches Reich: Hans Pfeil gibt die Constitutio Criminalis Bambergensis (Bambergische Peinliche Halsgerichtsordnung) heraus, die von Johann Freiherr zu Schwarzenberg im Auftrag seines Bischofs Georg III. Schenk von Limpurg verfasste Halsgerichtsordnung für Bamberg. Sie regelt neben dem materiellen Strafrecht auch das Prozessrecht, wobei die peinliche Befragung zur Erlangung von Geständnissen konstitutiv enthalten ist. Sie ist geprägt vom Gedankengut italienischer Rechtsschulen (Römisches Recht) und ist Basis für die spätere Constitutio Criminalis Carolina Kaiser Karls V. von (1507)

"Constitutio Criminalis Carolina" in den Nachrichten