Copyright law (Vereinigte Staaten)

Das Copyright-Law [ˈkɒpiɹaɪt] (englischcopyright law ‚Kopierrecht‘, aus copy ‚kopieren‘ und right ‚Recht‘) bezeichnet im Recht der Vereinigten Staaten ein Rechtsgebiet zum Schutze geistigen Eigentums. Es ist dem deutschen Urheberrecht ähnlich, unterscheidet sich jedoch in wesentlichen Punkten. Bereits der Ansatz ist ein anderer: Während das deutsche Urheberrecht den Urheber als Schöpfer und seine ideelle Beziehung zum Werk in den Mittelpunkt stellt, betont das Copyright den ökonomischen Aspekt.

Im Copyright des amerikanischen Rechtssystems werden im Gegensatz zum kontinentaleuropäischen Urheberrecht die Entscheidungs- und Verwertungsrechte über ein Werk oft nicht dem Urheber (beispielsweise dem Künstler) zugestanden, sondern den wirtschaftlichen Rechteverwertern, zum Beispiel dem Verlag. Der Urheber behält dann eingeschränkte Veto-Rechte, die den Missbrauch des Copyrights seitens der Rechteverwerter verhindern sollen.

mehr zu "Copyright law (Vereinigte Staaten)" in der Wikipedia: Copyright law (Vereinigte Staaten)

Geboren & Gestorben

thumbnail
Geboren: Kim Dotcom wird in Kiel, bürgerlich Kim Schmitz geboren. Kim Dotcom ist ein in Neuseeland ansässiger Internetunternehmer mit deutscher und finnischer Staatsbürgerschaft. Er ist Gründer der Sharehoster Megaupload und Mega. Dotcom trat zuerst als Hacker, später als Unternehmer an die Öffentlichkeit, Tätigkeiten, die ihm auch mehrere rechtskräftige Verurteilungen einbrachten. Seit 2012 ermittelt das FBI wegen mutmaßlicher Verletzungen des US-amerikanischen Copyright-Law im Zusammenhang mit Megaupload. Dotcom wehrt sich gegen die Anschuldigungen.

Rundfunk, Film & Fernsehen

1988

thumbnail
Film: Alice in Wonderland ist ein 51-minütiger animierter Direct-to-Video-Film von Burbank Films Australia. Er erschien ursprünglich im Jahr 1988. Der Film basiert auf Lewis Carrolls Kinderbuch Alice im Wunderland aus dem Jahr 1985 und wurde von Paul Leadon adaptiert. Ungewöhnlich, im Gegensatz zu anderen Buchadaptionen, ist, dass dieser Film keine Elemente der Fortsetzung Alice hinter den Spiegeln besitzt und somit keine Kombination ist. Die Produktionsfirma machte ursprünglich nämlich einen 73-minütigen Film mit Alice hinter den Spiegeln, teilte diesen jedoch später. Der 1988-Film wurde von Roz Philips produziert und von Rich Trueblood regiert. Obwohl Burklin Films Australia selten zur klassischen Lektüre arbeitet, hat Alice im Wunderland einen originellen Thema-Song, komponiert von Mark Isaacs. Die Urheberrechte zum Film sind von Pulse Distribution and Entertainment gekauft worden und werden von NuTech Digital verwaltet. Die Fortsetzung des Films ist Alice: Through the Looking Glass aus dem Jahr 1987.

Stab:
Regie: Rich Trueblood
Drehbuch: Paul Leadon
Produktion: Roz Phillips
Musik: Mark Isaacs
Kamera: Robert Jacobs
Schnitt: Mark D'Arcy Irvine, Peter Jennings, Caroline Neave

1907

thumbnail
Film: Ben Hur ist ein Film von Sidney Olcott aus dem Jahre 1907. Es ist die erste Verfilmung des gleichnamigen Romanstoffes. Als Vorlage diente das auf dem Roman basierende Bühnenstück von W. Young aus dem Jahr 1899. 1911 verloren die Filmemacher einen gegen sie angestrengten Urheberrechtsprozess, der ein Präzedenzfall des US-amerikanischen Urheberrechts wurde.

Stab:
Regie: Sidney Olcott
Drehbuch: Gene Gauntier

Besetzung: Herman Rottger, William S. Hart

"Copyright law (Vereinigte Staaten)" in den Nachrichten