Daimler AG

Die Daimler AG mit Sitz in Stuttgart ist ein börsennotierter deutscher Hersteller von Personenkraftwagen und Nutzfahrzeugen. Ihre bekannteste Marke ist Mercedes-Benz. Das Unternehmen ist außerdem Anbieter von Mobilitäts- und Finanzdienstleistungen.

mehr zu "Daimler AG" in der Wikipedia: Daimler AG

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Helmut Schmidt (Sportfunktionär) stirbt. Helmut Schmidt war ein deutscher Sport funktionär. Er war von 1985 bis 2002 Aufsichtsratsmitglied des VfB Stuttgart. Für die Stiftung Deutsche Sporthilfe war Helmut Schmidt als Mitglied des Kuratoriums und des Vorstands tätig. Den Fecht-Club Tauberbischofsheim führte Schmidt über zwanzig Jahre lang als Präsident. Beruflich war er für die Daimler AG tätig. 2008 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse verliehen.
thumbnail
Geboren: Birdman wird in New Orleans, Louisiana geboren. Birdman oder Baby ist ein US-amerikanischer Rapper und CEO von Cash Money Records. Laut Forbes besitzt Birdman 2011 ein Vermögen von 110 Millionen USD und ist damit der viertreichste Hip-Hop-Künstler. Außerdem ist er der einzige Besitzer eines Maybach Exeleros, eines 8 Millionen US-Dollar teuren Prototyps der Daimler AG.
thumbnail
Geboren: Eckart von Klaeden wird in Hannover geboren. Eckart Peter Hans von Klaeden ist ein deutscher Rechtsanwalt, Lobbyist und Politiker (CDU). Er ist Leiter der Abteilung Politik und Außenbeziehungen der Daimler AG.
thumbnail
Geboren: Wolfgang Bernhard wird in Böhen, Landkreis Unterallgäu als Wolfgang Ayerle geboren. Wolfgang Bernhard ist ein deutscher Manager. Er war bis Februar 2017 Vorstand der Daimler AG von Daimler Trucks und Daimler Buses.
thumbnail
Geboren: Bodo Uebber wird in Solingen geboren. Bodo Uebber ist ein deutscher Manager. Er ist Vorstand für Finanzen & Controlling und Daimler Financial Services der Daimler AG.

Geschichte > Zeitleiste

1945

thumbnail
Die Endkämpfe um Bremen führen zu zahllosen schweren Zerstörungen im Gebiet der heutigen Gemeinde Weyhe.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1959

Projekt > 1950er Jahre:
thumbnail
(bis 2006): Werksanlagen der Daimler AG in Deutschland, Brasilien, Südafrika, der Türkei, Mexiko (Christoph Kohlbecker)

Ereignisse

thumbnail
Die Aktionäre der Daimler-Benz AG und Chrysler Corporation stimmen auf ihrer jeweiligen Hauptversammlung mehrheitlich der Fusion der Unternehmen zur DaimlerChrysler AG zu.

Geschichte > Übernahme anderer Unternehmen

2005

thumbnail
AMG wird zur 100-prozentigen Tochtergesellschaft und wird wie schon seit der mehrheitlichen Übernahme im Jahr 1992 Mercedes-AMG GmbH genannt.

2003

thumbnail
Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation (Ausgliederung aus Mitsubishi Motors und Konsolidierung in DCAG)

2001

thumbnail
Mitsubishi Motors (Sperrminorität und Stellung des CEO bis zur Trennung 2004)

1998

thumbnail
Chrysler (Fusion) (Mai 2007 mehrheitlich verkauft)

Wirtschaft

thumbnail
Die DaimlerChrysler AG kündigt an, in den nächsten drei Jahren 6.000 Stellen in der Verwaltung zu streichen.

Kunst & Kultur

2004

thumbnail
Ausstellungen > Einzelausstellungen: LifeTime Gallery Project, MuseuMAfricA, Johannesburg (unterstützt durch den Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, das Goethe-Institut, die Daimler AG und Faber-Castell) (Philine von Sell)

2000

thumbnail
Bedeutende Inszenierungen: – von Peter Stein; Erste professionelle Gesamtaufführung beider Teile. – mit Bruno Ganz als „altem“ und Christian Nickel als „jungem“ Faust. Johann Adam Oest und Robert Hunger-Bühler teilten sich die Rolle des Mephisto. Dorothee Hartinger gab die Margarete. Insgesamt waren 80? Mitarbeiter, davon 33? Ensemble-Schauspieler beschäftigt. Dieses 15 Mio. Euro Großprojekt wurde durch das bis dato größte Kunstsponsoring Europas aus privater und öffentlicher Hand finanziert. Das Projektmarketing beinhaltete neben dem üblichen Programmbuch, einen preisgekrönten, hochprofessionellen Web-Auftritt und Online-Videos im ZDF. Die Sponsoren waren: EXPO? , Deutsche Bank, DaimlerChrysler, Mannesmann, Ruhrgas, die Deutsche Bundesregierung, der Berliner Senat, die Stadt Wien und 850? Privatsponsoren. Premiere am 22./23.? Juli und Serie bis 24.? September? auf der EXPO? in Hannover, Gastspiel in Berlin (21.? Oktober? bis 15.? Juli? 2001) und Wien (8.? September bis 16.? Dezember? 2001). Die Aufführungsdauer incl. Pausen betrug 21? Stunden; reine Spielzeit 15? Stunden, aufgeteilt auf 3? Wochenend- bzw. 4 (oder 5?) Abendvorstellungen, in eigens für dieses Großprojekt adaptierten Hallen. In den beiden Spielhallen wurden 18? unterschiedliche Bühnenräume realisiert, zwischen denen das Publikum gehend wechselte. Der einheitliche Eintrittspreis betrug 233? €. Eine vierteilige DVD-Ausgabe erschien 2005 mit einer Laufzeit von 814 Minuten (DVD 9 mit 2 Layern). (Faust. Eine Tragödie.)

Aufsichtsratsmandate

2007

thumbnail
Daimler-Benz, anschließend DaimlerChrysler AG, jetzt Daimler AG (Vorsitzender) bis April (Hilmar Kopper)

Rundfunk, Film & Fernsehen

2008

Regie Werbung:
thumbnail
Kunde: Daimler AG, Der Stern strahlt heller (Gero Weinreuter)

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2014

Max-Spohr-Preis:
thumbnail
Daimler AG und Stadt Dortmund (zwei gleichberechtigte Preisträger; verliehen unter der Schirmherrschaft von Heiko Maas) (Völklinger Kreis)

2009

Preisträger:
thumbnail
Daimler AG (Inklusionspreis Berlin)

Tagesgeschehen

thumbnail
Paris/Frankreich: Die Autobauer Daimler AG und Renault-Nissan vereinbaren eine weitreichende strategische Kooperation.
thumbnail
Stuttgart/Deutschland: Der Automobilkonzern DaimlerChrysler verkauft seine amerikanische Tochter Chrysler für 5,5 Mrd. € an die Investmentfirma Cerberus.
thumbnail
Rastatt/Deutschland: Die Warnstreikwelle in der Metall- und Elektroindustrie erfasst nun auch Baden-Württemberg, als am frühen Morgen 800 Mitarbeiter des DaimlerChrysler-Werkes in Rastatt ihre Arbeit für zweieinhalb Stunden niederlegen.
thumbnail
Stuttgart: Die US-amerikanische Sparte des Automobilkonzerns DaimlerChrysler leitet ihre Umstrukturierungsmaßnahmen mit der Streichung von 13.000 Stellen ein, nachdem im Vorjahr ein Verlust von 1,1 Milliarden Euro eingefahren wurde. Die betroffenen Produktionsstätten bei Chrysler liegen in Newark, Delaware und in Michigan.
thumbnail
Södertälje/Wolfsburg: Das Übernahmeangebot von MAN über rund 9,6 Milliarden € an Scania wird nach der Familie Wallenberg (29 Prozent der Anteile) auch vom größten Einzelaktionär VW (34 %) aus strategischen Gründen abgelehnt. Bereits die Scania-Konzernleitung wies das Angebot zurück. Hakan Samuelsson, Leiter von MAN, bleibt jedoch optimistisch, Scania übernehmen zu können. Im Verbund wäre man Marktführer auf dem europäischen Markt für Nutzfahrzeuge vor DaimlerChrysler und dem Duo Volvo-Renault.

Gründungen, Ersturkundliche Erwähnungen & Auflösungen

2012

thumbnail
Auflösung: Die Egyptian German Automotive Company ist ein in der Stadt des 6. Oktober von Samy Hanna und dem Daimler-Benz-Vorstandsvorsitzenden Jürgen Schrempp im Jahre 1996 gegründetes Joint-Venture zur Herstellung von Fahrzeugen der Marke Mercedes-Benz.

2011

thumbnail
Gründung: BharatBenz ist eine Nutzfahrzeugmarke der Daimler AG, die speziell für den indischen Markt entwickelt wurde. Die Fahrzeuge werden in Oragadam im Süden des Landes produziert; der erste Lastwagen lief am 21. Juni 2012 vom Band.

2003

thumbnail
Gründung: Tesla Motors, Inc. ist ein US-amerikanisches Unternehmen, das Elektroautos und elektrische Antriebskomponenten entwirft und baut. Der Firmenstandort ist Palo Alto, Kalifornien, im Silicon Valley. Das Unternehmen beschäftigte 2011 etwa 1000 Mitarbeiter. Die Serienproduktion des ersten Modells, des zweisitzigen Sportwagens Tesla Roadster, begann am 17. März 2008. Tesla ist derzeit der einzige Fahrzeughersteller, der einen emissionsfreien Seriensportwagen in größeren Stückzahlen verkauft hat. Im Moment arbeitet Tesla intensiv an der Entwicklung einer rein elektrischen Premium-Limousine, dem Model S, das in Fremont, Kalifornien, gebaut werden soll. Tesla verkauft unter anderem an Daimler und Toyota verschiedene Komponenten für deren elektrische Antriebsstränge.

2002

thumbnail
Gründung: Phoenix Motorcars, Inc. ist ein US-amerikanischer Automobilhersteller mit Hauptsitz in Ontario im US-Bundesstaat Kalifornien. Ziel der Phoenix Motorcars ist es seit der Gründung im Jahre 2002 Elektrofahrzeuge zu entwickeln und herzustellen, die insbesondere auch für den Straßenverkehr auf Autobahnen geeignet sind. Die Fahrzeuge werden vom Staat und Behörden als Zero Emission Vehicles anerkannt. Der Unternehmen-Status ist derzeit lediglich der einer Startup Company. Finanziell galt das Unternehmen bislang als bankrott. Erst im Sommer 2009 verbesserte sich diese Situation. Phoenix Motorcars ist zudem ein inoffizieller Teil der GMDAT und wird seit 2006 vom Manager Daniel J. Elliott betreut, der bereits langjährige Erfahrung bei Daewoo und auch der DaimlerChrysler gesammelt hat.

1997

thumbnail
Gründung: Sterling war eine US-amerikanische LKW-Marke und gehört dem LKW-Produzent Daimler AG.

"Daimler AG" in den Nachrichten