Das Geld (Zola)

Das Geld (franz.: L’Argent) ist ein Roman des französischen Schriftstellers Émile Zola. Er bildet den achtzehnten Teil des Rougon-Macquart-Zyklus. Erstmals wurde er in Fortsetzungen von November 1890 bis März 1891 in der Zeitschrift Gil Blas veröffentlicht. Es folgte die Erstausgabe bei Charpentier. Der Roman schildert die Finanzwelt des Zweiten Kaiserreichs in Paris beispielhaft anhand der fiktiven Figur des Aristide Saccard, des Sohns von Pierre und Félicité Rougon, der dem Leser bereits aus den Romanen Das Glück der Familie Rougon und Die Beute bekannt ist. Zolas Absicht war es, die schlimmen Folgen von Spekulationen, betrügerischen Finanztransaktionen, der schuldhaften Nachlässigkeit von Firmendirektoren und der Unfähigkeit des zeitgenössischen Wirtschaftsrechts darzustellen.

mehr zu "Das Geld (Zola)" in der Wikipedia: Das Geld (Zola)

Hörspiel

2013

thumbnail
Das Geld. Hörspiel von Christiane Ohaus, OSTERWOLDaudio, Hamburg (Émile Zola)

"Das Geld (Zola)" in den Nachrichten