Das Orakel vom Berge

Das Orakel vom Berge (englischer Originaltitel: The Man in the High Castle) ist eine Alternativweltgeschichte und Dystopie des US-amerikanischen Schriftstellers Philip K. Dick aus dem Jahr 1962. Sie spielt im selben Jahr in einer fiktiven Gegenwart, in der das Dritte Reich und Japan die USA besiegt und unter sich aufgeteilt haben.

mehr zu "Das Orakel vom Berge" in der Wikipedia: Das Orakel vom Berge

Europa

1962

thumbnail
Vorstellungen für ein nationalsozialistisches Europa in der Nachkriegsbelletristik: Das Orakel vom Berge von Philip K. Dick ist ein leicht philosophisches Werk, das in einer Welt spielt, in der Amerika zwischen dem nationalsozialistischen Deutschland und Japan aufgeteilt ist. Anders als in den ersten beiden Werken handelt es sich nicht (nur) um einen Krimi. Die Handlungsfäden sind lose verknüpft. Die Handlung dreht sich (grob erläutert) um den Plan der Nationalsozialisten, die Japaner anzugreifen und um den Versuch der Abwehr, dies den Japanern mitzuteilen. Außerdem geht es um die Suche nach dem Autor eines verbotenen Buches, welches den Sieg der Alliierten beschreibt (sozusagen ein Science-Fiction-Buch im Science Fiction-Buch). In den Handlungsfäden spielt weniger Action als die moralischen Entscheidungen der Figuren eine Rolle. (Nationalsozialistische Europapläne)

"Das Orakel vom Berge" in den Nachrichten