Der Amokläufer

Der Amokläufer ist eine Novelle des österreichischen Schriftstellers Stefan Zweig.

Sie wurde erstmals 1922 in der Zeitung Neue Freie Presse veröffentlicht und ist wenig später in der Novellensammlung Amok: Novellen einer Leidenschaft als Buch erschienen. Wie mehrere andere Werke Zweigs, welcher seinerzeit vom Wirken Sigmund Freuds fasziniert war, hat auch Der Amokläufer einen starken psychologischen Hintergrund: Die Geschichte handelt von einer extremen Besessenheit, die den Helden dazu bringt, sein Berufs- und Privatleben dieser Leidenschaft zu opfern, und die ihn schließlich in den Freitod treibt.

mehr zu "Der Amokläufer" in der Wikipedia: Der Amokläufer

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1922

Werk > Originalausgabe:
thumbnail
Amok. Novellen einer Leidenschaft. Insel, Leipzig (Stefan Zweig)

Rundfunk, Film & Fernsehen

1993

thumbnail
Verfilmung: Amok – Frankreich/Portugal, Deutschland – mit Fanny Ardant

1993

thumbnail
Film: Amok ist ein französisch-portugiesisch-deutsches Filmdrama mit Fanny Ardant und Andrzej Seweryn aus dem Jahr 1993. Als literarische Vorlage diente die NovelleDer Amokläufer (1922) von Stefan Zweig.

Stab:
Regie: Joël Farges
Drehbuch: Joël Farges, Catherine Foussadier, Dominique Rousset
Produktion: Tino Navarro
Musik: Nicola Piovani
Kamera: Fabio Conversi
Schnitt: Laure Blancherie, Luce Grunenwaldt

Besetzung: Fanny Ardant, Andrzej Seweryn, Bernard Le Coq, Joaquim de Almeida, Sonja Kirchberger, Henrique Viana, António Vitorino D’Almeida, Joachim Wormsdorf, Anang Desai

1944

thumbnail
Verfilmung: Amok – Mexiko – mit María Félix

1934

thumbnail
Verfilmung: Amok – Frankreich

1927

thumbnail
Verfilmung: Amok – Sowjetunion – Stummfilm

"Der Amokläufer" in den Nachrichten