Deutschland

Audio-Datei / HörbeispielDeutschland?/i (Vollform: Bundesrepublik Deutschland) ist ein föderal verfasster Staat in Mitteleuropa, der aus den 16 deutschen Ländern besteht. Die Bundesrepublik ist ein freiheitlich-demokratischer Rechtsstaat und stellt die jüngste Ausprägung des deutschen Nationalstaates dar. Mit rund 82,8 Millionen Einwohnern (31. Dezember 2016) zählt Deutschland zu den dicht besiedelten Flächenstaaten.

An Deutschland grenzen neun Staaten, im Norden die Gewässer der Nord- und Ostsee und im Süden das Bergland der Alpen. Es liegt in der gemäßigten Klimazone. Bundeshauptstadt sowie bevölkerungsreichste deutsche Stadt ist Berlin. Weitere bedeutende Metropolen sind Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf; größter Ballungsraum ist das Ruhrgebiet. Deutschland gilt international als das Land mit der zweithöchsten Zahl von Einwanderern nach den Vereinigten Staaten (Stand 2015). Seine Bevölkerung ist die zweitälteste und hat mit 1,47 Kindern pro Frau (2014) eine der niedrigsten Geburtenraten der Welt.



Geschichte




Das deutsche Recht hat eine lange, bis in germanische Zeit zurückreichende Tradition. Im Mittelalter wurden bedeutende Rechtssammlungen wie der Sachsenspiegel angelegt, die nicht Recht setzen, sondern vorhandenes Gewohnheitsrecht fixieren sollten. Ab dem 12. Jahrhundert wurde im Heiligen Römischen Reich zunehmend römisches Recht angewendet, welches wegen seiner Exaktheit und Universalität als dem einheimischen germanischen Recht überlegen empfunden wurde. Aufgrund seiner staatlichen Zersplitterung kannte das Reich aber, von wenigen Kodifikationen wie der Constitutio Criminalis Carolina abgesehen, kein einheitliches deutsches Recht.Von nicht zu unterschätzender Bedeutung war die Einrichtung des Reichskammergerichts im Jahr 1495 als Rechtsmittelgericht des Reichs gegen Entscheidungen der Gerichte der einzelnen deutschen Staaten. Allerdings besaßen bestimmte deutsche Staaten das Privilegium de non appellando, also das Privileg, dass gegen Entscheidungen ihrer Gerichte kein Rechtsmittel zum Reichskammergericht gegeben war.Im 18. Jahrhundert gaben sich einzelne deutsche Staaten vom Geist der Aufklärung geprägte Gesetzeswerke wie den Codex Maximilianeus Bavaricus Civilis von 1756 und das Allgemeine Landrecht für die Preußischen Staaten von 1794. 1812 wurde in den Deutschen Erblanden der österreichischen Monarchie ein modernes Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch (ABGB) in Kraft gesetzt. Die napoleonische Ära brachte die Einführung des wegweisenden Code civil in den von Frankreich annektierten deutschen Gebieten und einigen Rheinbundstaaten, bei der es auch nach der Niederlage Napoleons blieb. Ansonsten wurde in vielen Staaten des Deutschen Bundes weiterhin teilweise noch römisches und germanisches Recht angewendet.Erst mit Schaffung der staatlichen Einheit im Jahr 1871 war die Voraussetzung für einheitliche Gesetze im Deutschen Reich gegeben. Bereits 1871 wurde das Reichsstrafgesetzbuch verabschiedet, zum 1. Oktober 1879 traten die Reichsjustizgesetze in Kraft: Gerichtsverfassungsgesetz, Zivilprozessordnung, Strafprozessordnung, Konkursordnung und weitere Einführungs- und Nebengesetze. Zum 1. Oktober 1879 nahm auch das Reichsgericht als oberstes Gericht des Reichs seine Arbeit auf. Am 1. Januar 1900 traten schließlich das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) und das Handelsgesetzbuch (HGB) in Kraft und schufen auch auf dem Gebiet des Zivilrechts und des Handelsrechts Rechtseinheit....

mehr zu "Deutschland" in der Wikipedia: Deutschland

Konzertreisen

1971

thumbnail
Deutschland: Aufnahme, Westdeutscher Rundfunk (Köln) (Chur Cölnischer Chor Bonn)

Musik

thumbnail
Nicole gewinnt in Harrogate mit dem Lied „Ein bißchen Frieden“ für Deutschland die 27. Auflage des Eurovision Song Contest.

Diskografie > Studioalbum

1999

thumbnail
Symphony of the Damned (neu eingespielt als Lefay) (Morgana Lefay)

Diskografie > Album > Studioalbum

2003

thumbnail
Bridge to Nowhere - nur in Deutschland (Hypnogaja)

Diskografie > Single

2015

thumbnail
J1M1 (Digital Hardcore Recordings) (Atari Teenage Riot)

2008

thumbnail
"I Won’t Cry" (D) (Emilia (Sängerin))

2008

thumbnail
"I Can Do It" (D) (Emilia (Sängerin))

2002

thumbnail
"Everybody" (DJ BoBo & Emilia) (D) (Emilia (Sängerin))

2001

thumbnail
"When You Are Here" (Oli P. & Emilia) #45 (D) (Emilia (Sängerin))

2001

thumbnail
"Kiss by Kiss" #56 (D),#52 (CH) (Emilia (Sängerin))

1999

thumbnail
"Good Sign" #32 (D), #16 (S), #27 (CH), #34 (A),#21 (F),#54 (UK) (Emilia (Sängerin))

1998

thumbnail
"Big Big World" #1 (D),#1 (S), #1 (CH), #1 (A), #2 (F), #4 (FIN), #3 (NZ), #1 (N), #17 (AUS), #5 (UK), #1 (NL) (Emilia (Sängerin))

1995

thumbnail
Play W/ You / Gout S.F. / F. – GB, D (18th Dye)

1987

thumbnail
Body Next to Body (als Falco meets Brigitte Nielsen) (#6 Österreich, #22 Deutschland, #1 Japan)

1978

thumbnail
Gente / Un'onda (Drupi)

1973

thumbnail
She Didn't ReArray My Name / Vado Via (Drupi)

"Deutschland" in den Nachrichten

Weiterführende Informationen

Literatur

Weblinks