Dialogbuch

Der Begriff Dialogbuch oder auch Synchronbuch bezeichnet die textliche Vorlage für die Synchronisation eines fremdsprachigen Kino- oder Fernsehfilms oder einer Fernsehserie. Es beinhaltet die Übersetzung der Dialoge und Monologe eines Filmes in die jeweilige Landessprache, doch im Gegensatz zu Untertitel oder Voice-over ist der Text weniger wortwörtlich als lippensynchron zu formulieren. Dabei ist gleichzeitig auf Inhalt, Länge und Mundbewegungen zu achten.

Anhand dieses Buches sprechen die Synchronsprecher unter der Leitung des Synchronregisseurs die Texte möglichst angepasst zu den Lippenbewegungen der Filmschauspieler in der gewünschten Zielsprache ein. Der Verfasser dieses Skriptes wird Dialogbuchautor oder Synchronautor genannt.

mehr zu "Dialogbuch" in der Wikipedia: Dialogbuch

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Arne Elsholtz stirbt in Berlin. Arne Elsholtz war ein deutscher Synchronsprecher, Synchronregisseur, Dialogbuch- und Drehbuchautor sowie Schauspieler. Als deutsche Stimme von Tom Hanks, Bill Murray, Kevin Kline, Jeff Goldblum und Eric Idle gehörte er zu den bekanntesten und profiliertesten Sprechern. Seit den 1970er Jahren war er zudem für die deutschsprachigen Fassungen zahlreicher Kino- und Fernsehproduktionen aus unterschiedlichen Genres verantwortlich.
thumbnail
Gestorben: Lothar Michael Schmitt stirbt. Lothar Michael Schmitt war ein deutscher Dramaturg, Regisseur, Synchronautor und Synchronregisseur.
thumbnail
Gestorben: Ivar Combrinck stirbt. Ivar Bodo Combrinck war ein deutscher Schauspieler, Synchronsprecher, Dialogbuchautor und Synchronregisseur.
thumbnail
Gestorben: Erich Ebert (Schauspieler) stirbt in München. Erich Ebert war ein deutscher Schauspieler, Synchronsprecher, Synchronautor und Dialogregisseur.

Rundfunk, Film & Fernsehen

2006

thumbnail
Film: OSS 117 -Der Spion, der sich liebte ist eine französische Spionagefilmkomödie und -farce aus dem Jahr 2006. Jean Dujardin spielt in der Hauptrolle die Romanfigur des Agenten OSS 117, den der französische Schriftsteller Jean Bruce erfunden hat. Anders als die OSS-117-Verfilmungen der 1950er- bis 1970er-Jahre nimmt der Film die Figur nicht ernst, sondern zeichnet einen selbstsüchtigen und kulturell ignoranten Agenten. Sowohl motivisch wie visuell greift Regisseur Michel Hazanavicius auf Filme der Handlungszeit zurück, unter anderem auf solche von Hitchcock, auf die frühen James-Bond-Filme und die Fantômas-Reihe. Der Originaltitel OSS 117: Le Caire nid d'espions bedeutet „Kairo, ein Spionennest“. Angesiedelt ist die turbulente Handlung 1955, nach dem Sturz von König Faruq durch General Nasser und ein Jahr vor der Sueskrise. In Frankreich besuchten über zwei Millionen Zuschauer den Film, so dass 2009 mit OSS 117 -Er selbst ist sich genug ein zweiter Teil folgte. In Deutschland gelangte der Film nicht in die Kinos. Erst 2009 erschien der Film auf DVD, Oliver Kalkofe schrieb hierzu das Dialogbuch und sprach die Hauptrolle.

Stab:
Regie: Michel Hazanavicius
Drehbuch: Jean-François Halin,
Michel Hazanavicius
Produktion: Eric Altmeyer, Nicolas Altmeyer
Musik: Ludovic Bource, Kamel Ech-Cheik
Kamera: Guillaume Schiffman
Schnitt: Reynald Bertrand

Besetzung: Jean Dujardin, Bérénice Bejo, Aure Atika, Philippe Lefebvre, Constantin Alexandrov, Saïd Amadis, Laurent Bateau, Richard Sammel, François Damiens

"Dialogbuch" in den Nachrichten