Die versunkene Glocke

Die versunkene Glocke ist ein Drama des deutschen Schriftstellers Gerhart Hauptmann aus dem Jahre 1896. Zu Lebzeiten des Dichters war es eines seiner meistgespielten Stücke. Die versunkene Glocke ist Hauptmanns erstes Versdrama und markiert in seinem Schaffen den Bruch mit dem Naturalismus. Das Stück mit dem Untertitel Ein deutsches Märchendrama in fünf Akten feierte am 2. Dezember 1896 am Deutschen Theater in Berlin Premiere. Mit seiner Märchenromantik und mystischer Symbolik gilt Die versunkene Glocke als Hauptmanns erstes neuromantisches Werk. Seine Abkehr vom Naturalismus soll unter anderem eine Reaktion auf den Misserfolg seines zuvor veröffentlichten Dramas Florian Geyer gewesen sein. Die Musik zum Stück stammt von Max Marschalk. In der Uraufführung spielte Anna Trenner die erst Frau des Glockengießers.

mehr zu "Die versunkene Glocke" in der Wikipedia: Die versunkene Glocke

Beispiele für Übergangsformen und Adaptionen

1896

thumbnail
Gerhart Hauptmann: Die versunkene Glocke, Märchendrama (Kunstmärchen)

Kunst & Kultur

1896

Ereignisse > Kultur:
thumbnail
In Berlin wird Gerhart Hauptmanns Märchendrama Die versunkene Glocke uraufgeführt. (2. Dezember)

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1898

Werk > Illustrierte Bücher:
thumbnail
Gerhart Hauptmann, Die versunkene Glocke (Heinrich Vogeler)

1897

Werk:
thumbnail
„Präludium“ für „Die versunkene Glocke“ von Gerhart Hauptmann (August Brunetti-Pisano)

"Die versunkene Glocke" in den Nachrichten