Diexi-Erdbeben von 1933

Das Diexi-Erdbeben von 1933 (chinesisch 叠溪大地震, PinyinDiexi da dizhen), auch Erdbeben im Kreis Mao (茂县大地震, Mao xian da dizhen) genannt, ereignete sich am 25. August 1933 in Diexi叠溪, im heutigen Kreis Mao, Regierungsbezirk Ngawa (Aba), in der südwestchinesischen Provinz Sichuan. Es hatte die Magnitude M von 7,5.

Das Erdbeben zerstörte den Ort Diexi und umliegende Ortschaften im Südosten. Es verursachte viele Erdrutsche. Es wurden über 9.000 Personen getötet. Der alte Ort versank in dem durch den Erdrutsch in den Fluss Min Jiang entstandenen Diexi-See.

mehr zu "Diexi-Erdbeben von 1933" in der Wikipedia: Diexi-Erdbeben von 1933

Natur & Umwelt

Katastrophen:
thumbnail
Beim so genannten Diexi-Erdbeben, auch Erdbeben im Kreis Mao genannt, wird der Ort Diexi in der südwestchinesischen Provinz Sichuan und weitere umliegende Ortschaften im Südosten zerstört. Über 9.000 Menschen werden getötet. Der alte Ort versinkt in dem durch den Erdrutsch in den Fluss Min Jiang entstandenen Diexi-See.

"Diexi-Erdbeben von 1933" in den Nachrichten