Dijon

Dijon [diˈʒɔ̃] (Audio-Datei / HörbeispielAussprache?/i; deutsch veraltet: Dision, italienisch Digione, lateinisch Divio, Diviodunum, lombardischDigion) ist eine Stadt im Osten Frankreichs, Hauptstadt des Départements Côte-d’Or und die Hauptstadt der Region Bourgogne-Franche-Comté mit 153.003 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013).

Dijon ist ein Verkehrs-, Handels- und Industriezentrum und Sitz der Université de Bourgogne, die 1722 gegründet wurde. Die Stadt ist berühmt für ihren Senf und ein wichtiger Handelsplatz für Burgunderweine.



Geschichte




Die frühesten Funde im Gebiet der heutigen Stadt Dijon stammen aus der Hallstattzeit, einer Epoche der Eisenzeit.Die Römer bauten das kleine Lager an der Via Agrippa aus und nannten es Divio, Diviodunum, Divionum oder Castrum divionense. Es gehörte zu der Provinz Gallia Belgica. Sie lag an der Römerstraße zwischen Lyon (lat. Lugdunum) und Trier (Augusta Treverorum). Wegen anhaltender Germaneneinfälle wurde die Stadt 273 von den Römern befestigt. Man geht davon aus, dass zu dieser Zeit der Missionar Benignus von Dijon, der lange Zeit in dieser Stadt gewirkt hatte, den Märtyrertod erlitt.Im Jahr 500 besiegten die Franken unter Chlodwig I. die Burgunden unter Gundobad in der Schlacht bei Dijon.Später kam Dijon unter die Herrschaft des Bistums Langres, von welchem es die Grafen von Dijon zu Lehen hatten und nach dem Tode des letzten derselben (1007) an die Herzöge von Burgund, die es zu ihrer Residenz erhoben. 1016 gelangte die Stadt durch Kauf in den Besitz des Königs Robert II. des Frommen, der sie in das Herzogtum Burgund eingliederte. In Dijon wurden drei Kirchenversammlungen (Concilia Divonensia), 1077, 1116 und 1199, abgehalten.Am 28. Juni 1137 zerstörte eine Feuersbrunst die Stadt, welche unter Herzog Hugo II. erneut aufgebaut wurde. Herzog Hugo III. erhob Dijon 1187 zur Stadt und die Vorstadt Saint-Bénigne wurde mit einer Stadtmauer umbaut und eingegliedert. In dieser Zeit wurde auch das Krankenhaus der Charité gegründet.Nachdem Philipp I. von Burgund 1361 gestorben war, übergab der König von Frankreich 1363 das Herzogtum Burgund mit Dijon als Hauptstadt an seinen Sohn, Philipp den Kühnen. Dieser erwarb 1377 einige Grundstücke vor den Toren der Stadt und errichtete 1384 die Chartreuse de Champmol, ein Kartäuserkloster und die künftige Grabstätte der Herzöge von Burgund.Nach dem Tod von Karl dem Kühnen, ging Dijon 1477 mit Burgund an Frankreich und König Ludwig XI. errichtete hier das Parlament für Burgund. Die Stadt kapitulierte 1513 im Dijonerzug gegenüber der Schweiz.Im 17. und 18. Jahrhundert begann der Aufstieg zu einer Großstadt. 1722 wurde in Dijon die Universität gegründet. 1725 erhielt die Stadt wieder einen Bischofssitz. 1740 wurde vom Burgunder Parlament die Akademie der Wissenschaften, der Künste und Literaturwissenschaft ins Leben gerufen. Des Weiteren wurden in dieser Zeit auch ein botanischer Garten und ein Naturkundemuseum eingerichtet....

mehr zu "Dijon" in der Wikipedia: Dijon

Kunst & Kultur

2009

Ausstellungen (Gesamtdarstellungen der Wilden Ungarn):
thumbnail
Dijon, Musée des Beaux Arts: Fauves hongrois, La leçon de Matisse (1904 - 1914) (Sándor Galimberti)

1999

Ausstellung:
thumbnail
Les coups, Frac Bourgogne, Dijon (Bernard Aubertin)

1997

Ausstellung:
thumbnail
Storytellers, Le Consortium, Dijon, Frankreich (Pierre Huyghe)

1989

Ausstellung > Gruppenausstellung:
thumbnail
une autre affaire Le Consortium, Dijon (Maria Nordman)

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Jacques Castérède stirbt in Dijon. Jacques Castérède war ein französischer Komponist.
thumbnail
Gestorben: Albert Merglen stirbt in Dijon. Albert Merglen war ein französischer General und Militärschriftsteller.
thumbnail
Gestorben: Régis Clère stirbt in Dijon. Régis Clère war ein französischer Radrennfahrer.
thumbnail
Gestorben: Maurice Gaidon stirbt in Dijon. Maurice-Adolphe Gaidon war ein französischer Geistlicher und römisch-katholischer Bischof von Cahors.
thumbnail
Gestorben: Max Milner stirbt in Dijon. Max Milner war ein französischer Romanist, Komparatist und Literaturwissenschaftler.

Ereignisse

500 n. Chr.

thumbnail
Schlacht von Dijon: Der Frankenkönig Chlodwig I. greift in Burgund zu Gunsten des Genfer Unterkönigs Godegisel gegen den in Lyon residierenden Oberkönig Gundobad ein, dessen Truppen in der Schlacht geschlagen werden, doch gelingt Gundobad selbst die Flucht nach Avignon, wo er mit Chlodwig die Zahlung von Tributen vereinbart, so dass dieser ihn als König anerkennt.

463 n. Chr.

thumbnail
Vienne wird von den Burgunden erobert. Angesichts der Ausweitung seines Reichs (auch Dijon, Autun und Besançon waren in den Jahren zuvor erobert worden), erhebt Gundioch seine Söhne Chilperich I. und Godegisel zu Unterkönigen.

Politik & Weltgeschehen

1961

thumbnail
Politik > Städtepartnerschaften: Frankreich? Dijon, seit (Skopje)

1959

thumbnail
Politik > Städtepartnerschaften: FrankreichDijon, Frankreich (Wolgograd)

1953

thumbnail
Politik > Städtepartnerschaften: Frankreich? Dijon in Burgund (Frankreich), seit (York)
thumbnail
Ereignisse > Politik und Weltgeschehen: Die französische Stadt Dijon wird zum zweiten Mal in ihrer Geschichte an diesem Datum befreit – erstmals geschah das nach einer Prozession und Verhandlungen während der Belagerung im Jahre 1513 durch vorwiegend Eidgenössische Truppen, welche 2 Tage später abzogen. (11. September)

1513

thumbnail
Italienische Kriege: 8. bis 13. September: Der Dijonerzug der Eidgenossen endet mit der Kapitulation der Stadt Dijon.

Partnerstädte

1958

thumbnail
Frankreich? Dijon (Frankreich), seit (Mainz)

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1976

Werke in Museen:
thumbnail
Dijon, Musée des Beaux-Arts de Dijon? : L'Envol (Bronze) (Karl-Jean Longuet)

1871

Werk:
thumbnail
Eine alte Venezianerin, Öl auf Leinwand, 56 x 46,5 cm, Dijon, Musée Magnin (Eugène Giraud)

Ehrendoktorate

1997

thumbnail
Universität Lüttich, Belgien; San José State University, Costa Rica; Universität Tel Aviv, Israel; Oregon State University, Corvallis, USA; Universität Chile, Santiago de Chile, Chile; Universität von Burgund, Dijon, Frankreich (Paul J. Crutzen)

Erste Sekretäre

1997

thumbnail
–2008: François Hollande – Wahl beim Parteitag von Brest , Wiederwahl in Grenoble (2000), Dijon (2003) und Le Mans (2005) (Parti socialiste (Frankreich))

Bevölkerung

1999

thumbnail
149.867 (8. März)

1990

thumbnail
146.703 (5. März)

1982

thumbnail
140.942 (4. März)

1975

thumbnail
151.705 (20. Februar)

1968

thumbnail
145.357

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2003

Ausstellungen und Preise:
thumbnail
2004: Eigene Ausstellung in Dijon, Frankreich (Igor Palii)

Tagesgeschehen

thumbnail
Frankreich. Bereits die neunte Nacht in Folge erlebt Frankreich schwere soziale Unruhen. Trotz eines massiven Polizeiaufgebots haben sich die Ausschreitungen französischer Jugendlicher in mehreren Pariser Vororten weiter verstärkt. Landesweit seien rund 900 Autos in Brand gesteckt und 253 Personen festgenommen worden, teilte die französische Polizei mit. In der Nacht hatte es erstmals auch Krawalle in anderen Landesteilen gegeben, wie in Vororten von Dijon, Rouen und Marseille. Der konservativen Regierung werfen Regionalpolitiker vor, nicht ausreichend auf die sich täglich weiter ausbreitende Gewalt zu reagieren.Siehe auch: Unruhen in Frankreich 2005

Rundfunk, Film & Fernsehen

2009

Film:
thumbnail
Die Londoner - (Fernsehserie, 1. Saison) (Greg Zglinski)

"Dijon" in den Nachrichten