Dobrudscha

Die Dobrudscha (rumänischDobrogea, bulgarischДобруджа (Dobrudža), türkischDobruca; auch Trans-Danubien) ist eine historische Landschaft in Südosteuropa zwischen dem Unterlauf der Donau und dem Schwarzen Meer. Die Landschaft bildet das Grenzgebiet zwischen Südostrumänien und Nordostbulgarien.

Die Dobrudscha ist der nordöstliche Zipfel der Balkanhalbinsel und umfasst eine Fläche von 23.262 Quadratkilometer mit ca. 1.328.860 Einwohnern (971.643 in Rumänien und 357.217 in Bulgarien). Der rumänische Flächenanteil beträgt 15.570 Quadratkilometer. Die Dobrudscha ist im Țuțuiatul (Greci) im Nordwesten 467 Meter hoch; südlich der Senke Cernavodă-Constanța ist sie eine lössbedeckte, fruchtbare Steppentafel, die bis zu 200 Meter hoch aufragt.

mehr zu "Dobrudscha" in der Wikipedia: Dobrudscha

Die Zitadelle als Gefängnis

1702

thumbnail
Benjamin Raule, Generaldirektor und Begründer der brandenburgischen Flotte (Zitadelle Spandau)

Balkan/Osmanisches Reich

thumbnail
bis 13. Juli: Berliner Kongress unter dem Vorsitz Otto von Bismarcks: Rumänien, Serbien und Montenegro werden unabhängig, Rumänien erhält zudem die Dobrudscha, muss dafür jedoch einen Teil von Bessarabien an Russland abtreten. Bulgarien erhält einen Sonderstatus, bleibt jedoch dem Osmanischen Reich gegenüber tributpflichtig. Österreich-Ungarn darf Bosnien und die Herzegowina besetzen, Großbritannien erhält Zypern pachtweise, während Raszien, Albanien, Makedonien und Rumelien beim Osmanischen Reich verbleiben.

Politik & Weltgeschehen

Balkankriege:
thumbnail
Der Friede von Bukarest besiegelt die Niederlage Bulgariens im Zweiten Balkankrieg. Der größte Teil der Region Makedonien, das sogenannte Ägäis-Makedonien, fällt an Griechenland, Serbien erhält das sogenannte Vardar-Mazedonien, der Süden der Dobrudscha geht an Rumänien und Ostthrakien mit Adrianopel zurück an das Osmanische Reich.

Geschichte

1918

thumbnail
Ethnografische Karte der Dobrudscha in einer französischen Darstellung aus dem Jahr

Weitere Organisationen

1940

thumbnail
IDRO - Innere Dobrudschaner Revolutionäre Organisation, aktiv in Dobrudscha von 1923 bis (Innere Revolutionäre Organisation)

"Dobrudscha" in den Nachrichten