Donezbecken

Das Donezbecken (ukrainischДонецький басейн, Donezkyj basejn; russischДонецкий бассейн, Donezki bassein), kurz auch Donbas (ukrainisch Донбас) oder Donbass (russisch Донбасс) ist ein großes Steinkohle- und Industriegebiet beiderseits der russisch-ukrainischen Grenze.

mehr zu "Donezbecken" in der Wikipedia: Donezbecken

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Alexei Grigorjewitsch Stachanow stirbt in Torez bei Donezk. Alexei Grigorjewitsch Stachanow förderte am 31. August 1935 in einer Kohlegrube als Hauer im Donezbecken in einer Schicht 102 Tonnen Kohle. Somit übererfüllte er, mithilfe von sieben Zuarbeitern, die ihm zur Seite standen, die gültige Arbeitsnorm um das 13fache. Es ist allerdings davon auszugehen, dass die tatsächlich geförderte Menge an Kohle unter dem damals propagierten Wert lag. Gleichmäßig auf ihn und seine Zuarbeiter umgerechnet, ergibt sich noch eine Normübererfüllung von 75 Prozent.

Tagesgeschehen

thumbnail
Kiew/Ukraine. Im Osten des Landes kommen bei einer schweren Grubengas-Explosion mindestens 25 Bergleute ums Leben. Die Katastrophe ereignete sich im Bergwerk Krasnolimanskaja im Donezbecken.

Hintergrund und Vorgeschichte > Tradition des Terrors und der Schauprozesse

1928

thumbnail
standen 53 „bürgerliche Spezialisten“ aus der Schachty-Region des Donezbeckens vor Gericht, zumeist Ingenieure und Bergbaudirektoren. Der Vorwurf im so genannten Schachty-Prozess lautete auf Sabotage im Auftrag ausländischer Mächte. Die Verhandlung endete für elf Angeklagte mit dem Todesurteil, fünf von ihnen wurden hingerichtet. (Großer Terror (Sowjetunion))

"Donezbecken" in den Nachrichten