Dreizehn Kolonien

Als die Dreizehn Kolonien werden diejenigen britischen Kolonien in Nordamerika bezeichnet, die sich 1776 in der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten vom Mutterland Großbritannien lossagten. Andere britische Besitzungen in Nordamerika wie die frühere französische Kolonie Québec und die Kolonien von Nova Scotia und Prince Edward Island blieben der britischen Krone loyal verbunden und wurden später als Kanada vereinigt. Die Kolonien von Ostflorida und Westflorida blieben während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges ebenfalls loyal.

Angeblich nähte Betsy Ross die erste Flagge der Vereinigten Staaten mit 13 Sternen und 13 Streifen, die je eine der 13 Kolonien repräsentierten.

mehr zu "Dreizehn Kolonien" in der Wikipedia: Dreizehn Kolonien

Geboren & Gestorben

1959

thumbnail
Gestorben > 20. Jahrhundert: George Catlett Marshall, US-amerikanischer General und Politiker, Nobelpreisträger (16. Oktober)

1855

thumbnail
Gestorben: Lewis Weston Dillwyn stirbt. Lewis Weston Dillwyn war Mitglied der Royal Society und der Linnean Society of London sowie ein britischer Politiker und Parlamentsmitglied. Seine Eltern William Dillwyn (1743–1824), ein Quäker aus Pennsylvania und Sarah Dillwyn (geborene Weston) waren 1777 in der schwersten Phase Philadelphias während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg aus den Kolonien nach England zurückgekehrt und hatten sich in Higham Lodge, Walthamstow, Essex niedergelassen.
thumbnail
Gestorben: Charles Drayton wird auf der Plantage Drayton Hall bei Charleston, South Carolina. Charles Drayton war ein amerikanischer Siedler in den Dreizehn Kolonien.
thumbnail
Gestorben: William Dawes stirbt in Marlborough, Massachusetts, Vereinigte Staaten. William Dawes, Jr. war von Beruf Gerber und einer der Reiter, der kurz vor Beginn des Amerikanischen Unabhängigkeitskriegs die kolonialenMinutemen vor den anrückenden britischen Truppen warnte, was zu den Gefechten von Lexington und Concord führte. Er war mit Mehitable May (1768–1793) verheiratet und hatte mit ihr zwei Söhne und eine Tochter.
thumbnail
Gestorben: Adam Stephen stirbt in Martinsburg, West Virginia. Adam Stephen war ein schottischer Arzt und Offizier. Nach dem er sich in den Dreizehn Kolonien niederließ, diente er dort unter George Washington sowohl während des Siebenjährigen Krieges in der Kolonialmiliz von Virginia, als auch während des Unabhängigkeitskrieges in der Kontinentalarmee, wo er zuletzt eine Division kommandierte. Als es 1777 bei der Schlacht von Germantown zu einem von ihm verschuldeten Friendly Fire kam, da er zu jenem Zeitpunkt betrunken war, wurde er als Folge davon degradiert und unehrenhaft aus der Armee entlassen. 1778 gründete er dann die Stadt Martinsburg (West Virginia).

Ereignisse > Wirtschaft

thumbnail
Das britische Parlament verabschiedet das Stempelgesetz. Die Steuer soll in den nordamerikanischen Kolonien erhoben, aber nach London abgeführt werden. Das löst erheblichen Protest und Boykottaktionen der Siedler aus. (22. März)

Amerika

England & seine Amerikanischen Kolonien:
thumbnail
In den dreizehn Kolonien in Nordamerika beginnt der Boykott von britischen Waren, den der erste Kontinentalkongress mit den Assoziationsartikeln vom 20. Oktober beschlossen hat.
England & seine Amerikanischen Kolonien:
thumbnail
Der erste Kontinentalkongress, eine Versammlung von Delegierten der regionalen Volksvertretungen der Dreizehn Kolonien in Britisch-Nordamerika, formiert sich.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1777

Veröffentlichungen:
thumbnail
– Historisch-statistische Notiz der Großbrittannischen Colonien in America, mit politischen Anmerkungen, die gegenwertigen Americanischen Unruhen betreffend (Gottlob Benedikt von Schirach)

Angeklagte

1945

thumbnail
Josef Kramer im August (Bergen-Belsen-Prozess)

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
Ereignisse > Politik und Weltgeschehen: Mit der Ratifizierung durch die letzte Kolonie Maryland treten die vom zweiten Kontinentalkongress der nordamerikanischen Dreizehn Kolonien beschlossenen Konföderationsartikel in Kraft, Vorläufer der Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika. (1. März)

1776

thumbnail
Geschichte der Menschenrechte > Chronologie: Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten am 4. Juli vom Kongress der dreizehn ehemals englischen Kolonien in Nordamerika zur offiziellen Loslösung von Großbritannien verabschiedet. Darin enthalten die „unveräußerlichen Rechte“ auf „Leben, Freiheit und das Streben nach Glück“. (Menschenrechte)
thumbnail
Ereignisse > Politik und Weltgeschehen: Beim Massaker von Boston werden bei einer Straßenschlacht fünf Zivilisten durch eine provozierte britische Bewachungseinheit getötet. Der Vorfall schürt weitere Unzufriedenheit in den nordamerikanischen Kolonien. (5. März)

1765

thumbnail
Das britische Stempelgesetz vom 22. März nährt den Widerstand der amerikanischen Kolonien.

"Dreizehn Kolonien" in den Nachrichten