Dresden-Preis

Der Dresden-Preis ist ein internationaler Friedenspreis, der jährlich um den 13. Februar herum, dem Jahrestag der Zerstörung Dresdens, verliehen wird.

Honoriert werden besondere Leistungen gegen Konflikte, Gewalt und Eskalationen. Die Auszeichnung wurde vom 2009 in Dresden gegründeten Verein Friends of Dresden Deutschland ins Leben gerufen. Dieser ist ein Ableger des US-amerikanischen Fördervereins Friends of Dresden Inc. in New York, der von Günter Blobel gegründet wurde. Gestiftet wird der Preis von der Klaus Tschira Stiftung. Er ist mit 25.000 Euro dotiert. Die Preisträger erhalten eine ca. 30 cm hohe Bronzefigur, die von Konstanze Feindt Eißner gestaltet wurde und der Figur „Ernst“ des Dresdner Mozartbrunnens in der Bürgerwiese nachempfunden ist. Die Kriegsschäden, die die Originalfigur davontrug, die heute im Dresdner Lapidarium ausgestellt wird, sind auch an der Preisskulptur zu erkennen.

mehr zu "Dresden-Preis" in der Wikipedia: Dresden-Preis

Kunst & Kultur

2010

Kunst im öffentlichen Raum:
thumbnail
Preisfigur (Bronze) für Dresden-Preis (Konstanze Feindt Eißner)

Tagesgeschehen

thumbnail
Dresden/Deutschland: Der frühere sowjetische Präsident Michail Gorbatschow wird mit dem erstmals verliehenen Dresden-Preis ausgezeichnet.

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2012

Auszeichnungen, Preise und Ehrungen:
thumbnail
Dresden-Preis (James Nachtwey)

2011

Ehrung:
thumbnail
Dresden-Preis (Daniel Barenboim)

2010

Ehrung:
thumbnail
Dresden-Preis (Michail Sergejewitsch Gorbatschow)

"Dresden-Preis" in den Nachrichten