Dreyfus-Affäre

Als Dreyfus-Affäre bezeichnet man die Verurteilung des französischen Artillerie-Hauptmanns Alfred Dreyfus 1894 durch ein Kriegsgericht in Paris wegen angeblichen Landesverrats zugunsten des Deutschen Kaiserreichs und die dadurch ausgelösten, sich über Jahre hinziehenden öffentlichen Auseinandersetzungen und weiteren Gerichtsverfahren. Die Verurteilung des aus dem Elsass stammenden jüdischen Offiziers basierte auf rechtswidrigen Beweisen und zweifelhaften Handschriftengutachten. Für die Wiederaufnahme des Verfahrens und den Freispruch Dreyfus’ setzten sich zunächst nur Familienmitglieder und einige wenige Personen ein, denen im Verlauf des Prozesses Zweifel an der Schuld des Angeklagten gekommen waren.

Der Justizirrtum weitete sich zum ganz Frankreich erschütternden Skandal aus. Höchste Kreise im Militär wollten die Rehabilitierung Dreyfus’ und die Verurteilung des tatsächlichen Verräters Major Ferdinand Walsin-Esterházy verhindern. Antisemitische, klerikale und monarchistische Zeitungen und Politiker hetzten Teile der Bevölkerung auf, während Menschen, die Dreyfus zu Hilfe kommen wollten, ihrerseits bedroht, verurteilt oder aus der Armee entlassen wurden. Der bedeutende naturalistische Schriftsteller und Journalist Émile Zola musste beispielsweise aus dem Land fliehen, um einer Haftstrafe zu entgehen. Er hatte 1898 mit seinem berühmt gewordenen Artikel J’accuse…! (Ich klage an …!) angeprangert, dass der eigentlich Schuldige freigesprochen wurde.

mehr zu "Dreyfus-Affäre" in der Wikipedia: Dreyfus-Affäre

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Alfred Dreyfus stirbt in Paris. Alfred Dreyfus war ein französischer Offizier. Seine ungerechtfertigte Verurteilung wegen Landesverrats löste 1898 die Dreyfus-Affäre aus, die Frankreich innenpolitisch zutiefst erschütterte.
thumbnail
Gestorben: Ferdinand Walsin-Esterházy stirbt in Harpenden, England. Marie Charles Ferdinand Walsin-Esterházy war ein französischer Offizier und deutscher Spion. Er war der Auslöser der Dreyfus-Affäre, der tatsächliche Autor des Bordereau, das man ursprünglich Alfred Dreyfus zugeschrieben und für das man diesen verurteilt hatte.
thumbnail
Gestorben: Raoul Le Mouton de Boisdeffre stirbt in Paris. Raoul François Charles Le Mouton de Boisdeffre war ein französischer Berufssoldat. Während der Dreyfus-Affäre war er Chef des französischen Generalstabs.
thumbnail
Gestorben: Maximilian von Schwartzkoppen stirbt in Berlin. Maximilian von Schwartzkoppen war ein deutscher Offizier und Diplomat (Militärattaché). Er ist heute vorwiegend wegen seiner Rolle in der Dreyfus-Affäre bekannt.

1916

thumbnail
Gestorben: Armand du Paty de Clam stirbt. Armand Auguste Charles Ferdinand Marie Mercier du Paty de Clam, in der Literatur meist als Armand du Paty de Clam geführt, war ein französischer Berufssoldat, der wesentlich an der Dreyfus-Affäre beteiligt war.

Ereignisse

thumbnail
In Frankreich wird der von einem Kriegsgericht wegen Landesverrats verurteilte Offizier Alfred Dreyfus vor seiner Deportation militärisch degradiert.

Europa

thumbnail
Der französische Autor Émile Zola veröffentlicht seinen offenen Brief J'accuse (Ich klage an) zur Dreyfus-Affäre.
thumbnail
Der wahre Schuldige in der Dreyfus-Affäre, der hoch verschuldete Major Esterházy, wird vor Gericht freigesprochen.
thumbnail
Ein Militärgericht in Paris verurteilt den Artilleriehauptmann Alfred Dreyfus wegen Spionage zu lebenslanger Verbannung auf die Teufelsinsel. Das Urteil löst Jahre später die Dreyfus-Affäre aus.
thumbnail
Beginn der Dreyfus-Affäre: Der französische Offizier Alfred Dreyfus wird wegen Spionage verhaftet.

Bemerkenswertes

Exponierte Ereignisse:
thumbnail
Auf der Titelseite der Zeitung L’Aurore erscheint Émile Zolas J’accuse, ein offener Brief an den französischen Staatspräsidenten zur Dreyfus-Affäre.

Inhalt

1899

thumbnail
Über die Juden – Gedanken über Antisemitismus in Österreich-Ungarn und Frankreich (König Leopolds Selbstgespräch)

Frankreich

thumbnail
Alfred Dreyfus wird -fast zwölf Jahre nach seiner Verurteilung in der Dreyfus-Affäre -rehabilitiert.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1996

Rezeption > Filme und Bühnenwerke:
thumbnail
The Dreyfus Affair. New York City Opera, 2. April

1996

Rezeption > Filme und Bühnenwerke:
thumbnail
My burning Protest. George Whyte, Monolog für Sprecher und Schlagzeug

1995

Rezeption > Filme und Bühnenwerke:
thumbnail
Die Affäre Dreyfus, ein Film von Yves Boisset nach dem Buch L’Affaire von Jean-Denis Bredin.

1994

Rezeption > Filme und Bühnenwerke:
thumbnail
Dreyfus – Die Affäre. Oper in 2 Akten, Deutsche Oper Berlin, 8. Mai 1994; Theater Basel, 16. Oktober

1991

Rezeption > Filme und Bühnenwerke:
thumbnail
Der Gefangene der Teufelsinsel, Ken Russell, USA

Rundfunk, Film & Fernsehen

1995

thumbnail
Film: Die Affäre Dreyfus (L'Affaire Dreyfus) – nach dem authentischen Fall (Yves Boisset)

1930

thumbnail
Film: Dreyfus ist ein deutsches Filmdrama aus dem Jahre 1930 um einen historischen Justizskandal mit Fritz Kortner in der Titelrolle. Regie führte Richard Oswald.

Stab:
Regie: Richard Oswald
Drehbuch: Fritz Wendhausen Heinz Goldberg
Produktion: Richard Oswald für die Richard-Oswald-Produktion
Kamera: Friedl Behn-Grund
Schnitt: Hans Oser

Besetzung: Fritz Kortner, Grete Mosheim, Erwin Kalser, Heinrich George, Albert Bassermann, Oskar Homolka, Ferdinand Hart, Fritz Rasp, Paul Bildt, Ferdinand Bonn, Leopold von Ledebur, Bernhard Goetzke, Fritz Alberti, Fritz Kampers, Paul Henckels, Eduard Rothauser, Josef Reithofer, Bruno Ziener, Sigmund Nunberg, Bernd Aldor, Else Bassermann, Fritz Reiff, Nora Mestom, Ferry von Gorup

"Dreyfus-Affäre" in den Nachrichten