Dritte Flandernschlacht

Die Dritte Flandernschlacht im Ersten Weltkrieg war ein Versuch der Alliierten an der Westfront, einen Durchbruch im Raum Ypern zu erzielen, daher auch der Name Dritte Ypernschlacht. Sie begann am 31. Juli 1917 und endete am 6. November 1917 mit der Eroberung des Dorfes Passendale(Passchendaele). Die Auseinandersetzung wird zu den vier Flandernschlachten gezählt.

Die Dritte Flandernschlacht wurde wegen ihrer monatelangen Dauer von den angreifenden Engländern in mehrere Schlachtbezeichnungen aufgegliedert. Die Einleitungsschlacht vom 7. Juni hieß Schlacht bei Messines und sollte vom Abschnitt der Hauptoffensive, die am 31. Juli mit der Schlacht bei Pil(c)kem eingeleitet wurde, ablenken. Ab 16. August konzentrierten sich die Kämpfe bei Langemarck, ab 20. September bei Menen und ab 26. September in der Schlacht im Polygon-Wald. Die späteren Offensiven werden als Schlacht von Broodseinde (4. Oktober), Schlacht von Poelcapelle (9. Oktober), Erste Schlacht von Passchendaele (12. Oktober) und vom 26. Oktober bis zum Abflauen der Flandernschlacht als Zweite Schlacht von Passchendaele bezeichnet.

mehr zu "Dritte Flandernschlacht" in der Wikipedia: Dritte Flandernschlacht

Politik & Weltgeschehen

Erster Weltkrieg:
thumbnail
Beginn der Dritten Flandernschlacht

Bemerkenswertes

Exponierte Ereignisse:
thumbnail
Mit der Eroberung des Dorfes Passendale durch britische und kanadische Truppen endet die Dritte Flandernschlacht im Ersten Weltkrieg.

"Dritte Flandernschlacht" in den Nachrichten