Dritter Makedonisch-Römischer Krieg

Der Dritte Makedonisch-Römische Krieg war eine von 171-168 v. Chr. dauernde Auseinandersetzung zwischen Perseus von Makedonien und dem Römischen Reich, aus der Letzteres siegreich hervorging.

mehr zu "Dritter Makedonisch-Römischer Krieg" in der Wikipedia: Dritter Makedonisch-Römischer Krieg

Ereignisse

172 v. Chr.

thumbnail
Eumenes II., König von Pergamon, reist nach Italien, um sich beim römischen Senat über den Makedonenkönig Perseus zu beschweren. Römische Gesandte, die daraufhin nach Makedonien reisen, werden von Perseus des Landes verwiesen. Damit beginnt der Dritte Makedonisch-Römische Krieg.

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
Dritter Makedonisch-Römischer Krieg: Dem römischen Heer unter Aemilius Paullus gelingt es nach dreijähriger Kriegführung im Dritten Makedonisch-Römischen Krieg, die makedonischen Streitkräfte in der Schlacht von Pydna entscheidend zu besiegen. Das Königreich der Antigoniden wird aufgelöst, der letzte König Perseus in Alba Fucens eingekerkert.

169 v. Chr.

thumbnail
Dritter Makedonisch-Römischer Krieg: Im Dritten Makedonisch-Römischen Krieg überschreitet unter dem Oberbefehl von Quintus Marcius Philippus das Römische Heer zwar das Olymposgebirge, ein entscheidender Durchbruch gelingt jedoch auch in diesem Jahr nicht.

170 v. Chr.

thumbnail
Unter dem glücklosen Aulus Hostilius Mancinus gelingt den Römern im Dritten Makedonisch-Römischen Krieg kein Raumgewinn. Epirus wechselt auf die Seite des Perseus von Makedonien.

171 v. Chr.

thumbnail
Im Dritten Makedonisch-Römischen Krieg schlägt Perseus die Römer bei Kallinikos unweit des Flusses Ossa. Ein von ihm angebotenes Friedensabkommen lehnen sie jedoch ab.

"Dritter Makedonisch-Römischer Krieg" in den Nachrichten