Dwight Frye

Dwight Frye (1932)
Bild: I.E. Chadwick Productions
Lizenz: CC-PD-Mark

Dwight Frye (* 22. Februar 1899 in Salina, Kansas; † 7. November 1943 in Los Angeles, Kalifornien; eigentlich Dwight Iliff Fry) war ein US-amerikanischer Schauspieler.



Leben




Der in Colorado aufgewachsene Dwight Frye studierte Musik und war in seiner Jugend ein talentierter Konzertpianist. Im Jahr 1918 schloss sich Frye der O. D. Woodward Company an und wurde Schauspieler am Broadway, wo er sich auf komödiantische Rollen spezialisierte. In Hollywood wurde er jedoch auf neurotische Schurken-Charaktere festgelegt. In Dracula übernahm er die Rolle des von Draculas beherrschten Renfield und in James WhalesFrankenstein spielte er Fritz, den missgebildeten und verschlagenen Gehilfen von Dr. Frankenstein. Die Rolle des eher Mitleid erregenden Wilmer Cook spielte Frye in der ersten Verfilmung von Dashiell Hammetts Roman Der Malteser Falke, ebenfalls im Jahr 1931.Dwight Frye versuchte immer wieder, andere Charaktere spielen zu können, bekam seit Dracula allerdings nur Angebote für Mörder, Grabräuber, verrückte Wissenschaftler oder sonstige, neurotisch-mörderische Rollen. Als nach 1936 der Boom an Horrorfilmen in Hollywood beendet war, bekam Frye fast nur noch kleinere Rollen angeboten, meist ohne Nennung im Vorspann. Während er sich von einer B-Movie-Produktion zur nächsten spielte, arbeitete Frye zwischen den Engagements in der Flugzeugkonstruktion bei der Lockheed Aircraft Company. Als Frye sich 1943 auf eine Rolle als Kriegsminister im Spielfilm Wilson vorbereitete, erlag der Schauspieler unerwartet mit nur 44 Jahren einem Herzinfarkt während einer Busfahrt. Er hinterließ seine Ehefrau Laura Mae Bullivant, mit der er seit 1928 verheiratet war, und einen Sohn im Kindesalter.Nach seinem Tod wurde Frye durch seine Rollen zu einer kleinen Legende des Horrorfilms. Der amerikanische Schock-Rocksänger Alice Cooper sang auf dem Album Love It To Death 1971 das Lied Ballad Of Dwight Fry. Das Lied ist aus der Sicht eines Psychopathen, was somit eher auf die Rollen als auf die Persönlichkeit von Dwight Frye abzielt. In seiner Bühnenshow präsentiert Alice Cooper diesen Song bis heute in einer Zwangsjacke. Gegen Ende des Songs kann er sich aus dieser befreien und tötet seine "Aufseherin".

mehr zu "Dwight Frye" in der Wikipedia: Dwight Frye

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
Dwight Frye stirbt in Los Angeles, Kalifornien. Dwight Frye war ein US-amerikanischer Schauspieler.
Geboren:
thumbnail
Dwight Frye wird in Salina, Kansas geboren. Dwight Frye war ein US-amerikanischer Schauspieler.

thumbnail
Dwight Frye starb im Alter von 44 Jahren. Dwight Frye wäre heute 118 Jahre alt. Dwight Frye war im Sternzeichen Fische geboren.

Rundfunk, Film & Fernsehen

1943

thumbnail
Film: Frankenstein trifft den Wolfsmenschen ist ein US-amerikanischer Horrorfilm der Universal Studios aus dem Jahr 1943 und setzt die Universal-Frankenstein-Reihe fort. Lon Chaney jun. schlüpfte hier erneut in die Rolle des Wolfsmenschen und Bela Lugosi spielte Frankensteins Monster.

Stab:
Regie: Roy William Neill
Drehbuch: Curt Siodmak
Produktion: Universal Pictures George Waggner
Musik: Hans J. Saltner
Kamera: George Robinson
Schnitt: Edward Curtiss

Besetzung: Lon Chaney jun., Ilona Massey, Patric Knowles, Bela Lugosi, Lionel Atwill, Maria Ouspenskaya, Dennis Hoey, Don Barclay, Rex Evans, Dwight Frye

1943

thumbnail
Film: Frankenstein trifft den Wolfsmenschen (Frankenstein Meets the Wolf Man)

1943

thumbnail
Film: Submarine Alert

1942

thumbnail
Film: Don’t Talk (Kurzfilm)

1942

thumbnail
Film: Don’t Talk (dt.: „Rede nicht“) ist ein US-amerikanischer Kurzfilm von Joseph M. Newman aus dem Jahr 1942.

Stab:
Regie: Joseph M. Newman
Drehbuch: Alan Friedman
Kamera: Jackson Rose
Schnitt: Harry Komer

Besetzung: Donald Douglas, Gloria Holden, Barry Nelson, Harry Worth, Barbara Bedford, Margaret Bert, John Butler, Mark Daniels, Cliff Danielson, Robert Elliott, Dwight Frye, Edward Hearn, William Lally, George Magrill, Matt McHugh, Ivan Miller, James Millican, Jack Richardson, Arthur Space, William Tannen, Mino Guerrini, Harry Wilson

"Dwight Frye" in den Nachrichten