Eduard Schewardnadse

Eduard Schewardnadse (georgischედუარდ შევარდნაძე; russischЭдуард Амвросиевич Шеварднадзе/Eduard Amwrossijewitsch Schewardnadse; * 25. Januar 1928 in Mamati, Gurien, Georgische SSR, Transkaukasische SFSR; † 7. Juli 2014 in Tiflis) war ein sowjetischer und georgischer Politiker. Er war von 1985 bis 1990 sowie Ende 1991 Außenminister der Sowjetunion. Von 1992 bis 1995 war er Staatsratsvorsitzender und von 1995 bis 2003 der zweite Präsident Georgiens.

mehr zu "Eduard Schewardnadse" in der Wikipedia: Eduard Schewardnadse

Geboren & Gestorben

Geboren:
thumbnail
Eduard Schewardnadse wird in Mamati, Transkaukasische SFSR geboren. Eduard Schewardnadse ist ein georgischer Politiker. Er war von 1985 bis 1990 sowie Ende 1991 für kurze Zeit Außenminister der Sowjetunion. Von 1992 bis 1995 war er Staatsratsvorsitzender und von 1995 bis 2003 der zweite Präsident Georgiens.

thumbnail
Eduard Schewardnadse ist heute 90 Jahre alt. Eduard Schewardnadse ist im Sternzeichen Wassermann geboren.

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
Eduard Schewardnadse wird erneut zum Staatspräsidenten von Georgien gewählt.
thumbnail
Georgien. Zweites Attentat auf Eduard Schewardnadse
thumbnail
Eduard Schewardnadse wird erneut zum Staatspräsident von Georgien gewählt.
thumbnail
In Georgien ereignet sich ein Attentat auf Eduard Schewardnadse.

1992

thumbnail
5. März: Georgien. Unter dem Vorsitz von Eduard Schewardnadse wird ein Staatsrat gebildet

Tagesgeschehen

thumbnail
Georgien. Micheil Saakaschwili wird mit 96 % zum neuen Staatspräsident Georgiens gewählt, nachdem Eduard Schewardnadse im November 2003 gestürzt worden war.
thumbnail
Georgien. Nach Vermittlungsgesprächen des russischen Außenministers Igor Iwanow erklärt Präsident Eduard Schewardnadse am Abend seinen Rücktritt. Als amtierende Präsidentin bis zu Neuwahlen in 45 Tagen fungiert Nino Burdschanadse.
thumbnail
Tiflis/Georgien. Bei der ersten Parlamentssitzung nach den umstrittenen Wahlen kommt es zu einem Sturm von Demonstranten auf das Parlementsgebäude. Zuvor hatten sich 25.000 Demonstranten vor dem Gebäude versammelt und den Rücktritt von Präsident Eduard Schewardnadse gefordert.

"Eduard Schewardnadse" in den Nachrichten