Edward N. Lorenz

Edward Norton Lorenz (* 23. Mai 1917 in West Hartford, Connecticut; † 16. April 2008 in Cambridge, Massachusetts) war ein US-amerikanischer Mathematiker und Meteorologe. Er gilt als ein Wegbereiter der Chaostheorie und prägte die Bezeichnung Schmetterlingseffekt für die Empfindlichkeit bezüglich der Anfangsbedingungen in dynamischen Systemen.

mehr zu "Edward N. Lorenz" in der Wikipedia: Edward N. Lorenz

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

2004

Ehrung:
thumbnail
Lomonossow-Goldmedaille der Russischen Akademie der Wissenschaften

1991

Ehrung:
thumbnail
erhielt Lorenz den Kyoto-Preis in der Sparte Earth and Planetary Sciences, Astronomy and Astrophysics.

1983

Ehrung:
thumbnail
wurde er mit dem Crafoord-Preis in der Kategorie Geowissenschaften ausgezeichnet.

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Edward N. Lorenz stirbt in Cambridge, Massachusetts. Edward Norton Lorenz war ein US-amerikanischer Mathematiker und Meteorologe. Er gilt als ein Wegbereiter der Chaostheorie und prägte die Bezeichnung Schmetterlingseffekt für die Empfindlichkeit bezüglich der Anfangsbedingungen in dynamischen Systemen.
thumbnail
Geboren: Edward N. Lorenz wird in West Hartford, Connecticut geboren. Edward Norton Lorenz war ein US-amerikanischer Mathematiker und Meteorologe. Er gilt als ein Wegbereiter der Chaostheorie und prägte die Bezeichnung Schmetterlingseffekt für die Empfindlichkeit bezüglich der Anfangsbedingungen in dynamischen Systemen.

thumbnail
Edward N. Lorenz starb im Alter von 90 Jahren. Edward N. Lorenz wäre heute 100 Jahre alt. Edward N. Lorenz war im Sternzeichen Zwilling geboren.

"Edward N. Lorenz" in den Nachrichten