Egerländer Gmoi

Der Bund der Eghalanda Gmoin e. V. – Bund der Egerländer (BdEG) ist heute ein deutscher Vertriebenenverband, der ursprünglich (1907!) mit dem Ziel gegründet wurde, die Interessen der Deutschen im Egerland zu vertreten. Nach der Vertreibung der Deutschen aus dem Egerland durch die Tschechoslowakische Republik wandelte sich der BdEG in einen Vertriebenenverband. Der BdEG gliedert sich in Landesverbände, die sich wiederum aus den einzelnen Egerländer Gmoin zusammensetzen. Vertretungsberichtigter Vorstand ist Volker Jobst. Der BdEG ist Mitglied im Bund der Vertriebenen (BdV).

mehr zu "Egerländer Gmoi" in der Wikipedia: Egerländer Gmoi

Musik

1949

Kurzgeschichte des Verbands:
thumbnail
Erstes Bundestreffen nach dem Krieg in Rothenburg ob der Tauber

1918

Kurzgeschichte des Verbands:
thumbnail
Mit der Einverleibung der deutschen Gebiete in die neugegründete Tschechoslowakei durften im BdEG nur noch dort ansässige Gmoin Mitglied sein.

1914

Kurzgeschichte des Verbands:
thumbnail
Erste Gmoin im Ausland (New York, Triest) entstehen und treten dem BdEG bei

1912

Kurzgeschichte des Verbands:
thumbnail
Die Mitgliedszahl übersteigt 700 Mitglieder.

"Egerländer Gmoi" in den Nachrichten