Eishockeynationalmannschaft der Vereinigten Staaten

Die Eishockeynationalmannschaft der Vereinigten Staaten wird von USA Hockey organisiert. Die Mannschaft der Männer wird nach der Weltmeisterschaft 2017 in der IIHF-Weltrangliste auf Platz 5 geführt, die der Frauen auf Platz 1.

mehr zu "Eishockeynationalmannschaft der Vereinigten Staaten" in der Wikipedia: Eishockeynationalmannschaft der Vereinigten Staaten

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Robert Rompre stirbt in Sun Prairie, Dane County, Wisconsin. Robert Edward „Bob“ Rompre war ein US-amerikanischer Eishockeyspieler, der bei den Olympischen Winterspielen 1952 in Oslo mit der Eishockeynationalmannschaft eine Silbermedaille gewann und einen Olympischen Rekord mit vier Toren in einem Spiel aufstellte.
thumbnail
Gestorben: Edwyn Owen stirbt in Topeka, Kansas. Edwyn Robert Owen war ein US-amerikanischer Eishockeyspieler. Bei den Olympischen Winterspielen 1960 gewann er als Mitglied der US-amerikanischen Nationalmannschaft die Goldmedaille.
thumbnail
Gestorben: Warren Strelow stirbt in Worcester, Massachusetts. Warren Strelow war ein US-amerikanischer Eishockeytorwart und -torwarttrainer. Während seiner Karriere arbeitete er für die Washington Capitals, New Jersey Devils und San Jose Sharks in der National Hockey League, sowie für das US-amerikanische Eishockeynationalteam bei den Olympischen Winterspielen 1980 in Lake Placid und 2002 in Salt Lake City.
thumbnail
Gestorben: Cal Marvin stirbt in Warroad, Minnesota. Calvin C. Marvin war ein US-amerikanischer Eishockeyspieler, -trainer, und -manager. Er wurde vor allem durch seine Verdienste um die Amateuermannschaft Warroad Lakers bekannt. Darüber hinaus war er 1958 Trainer und 1965 Manager der US-Nationalmannschaft. Er ist Mitglied der United States Hockey Hall of Fame.
thumbnail
Gestorben: Tommy Williams (Eishockeyspieler) stirbt in Marlborough, Massachusetts. Thomas Mark „The Bomber“ Williams war ein US-amerikanischer Eishockeyspieler. Im Jahr 1960 war er der jüngste Spieler und einzige spätere NHL-Stammspieler des US-amerikanischen Teams, das durch das „Wunder von Squaw ValleyOlympiasieger wurde.

Erfolge, Titel, Orden & Ehrungen

1996

Ehrung:
thumbnail
Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft (als Assistenz-Trainer der USA) (Ted Sator)

Männermannschaft > Resultat > World Cup of Hockey

2004

thumbnail
Halbfinale

Rundfunk, Film & Fernsehen

2004

thumbnail
Film: Miracle -Das Wunder von Lake Placid ist ein US-amerikanischer Film aus dem Jahr 2004, der unter der Regie von Gavin O'Connor gedreht wurde. Der Film handelt vom sog. "Miracle on Ice" bei den olympischen Winterspielen 1980 in Lake Placid, als das Eishockeyteam der USA vor heimischem Publikum völlig unerwartet eine Goldmedaille gewann, die durch einen sensationellen Sieg gegen das Eishockeyteam der UdSSR möglich wurde.

Stab:
Regie: Gavin O'Connor
Drehbuch: Eric Guggenheim
Produktion: Mark Ciardi Gordon Gray
Musik: Mark Isham
Kamera: Dan Stoloff
Schnitt: John Gilroy, Daric Loo

Besetzung: Kurt Russell, Eddie Cahill, Noah Emmerich, Patricia Clarkson, Patrick O'Brien Demsey, Nathan West, Michael Mantenuto, Billy Schneider, Joseph Cure, Eric Peter-Kaiser, Kenneth Mitchell, Bobby Hanson, Chris Koch, Robbie MacGregor, Kris Wilson, Sam Skoryna

Sport

2013

thumbnail
Männermannschaft > Resultat > Weltmeisterschaft: Bronzemedaille: 1936, 1949, 1962, 1996, 2004
thumbnail
Eishockey - Olympia: Kanada wird Olympiasieger im Eishockey. Das mit Spannung erwartete Finalspiel des Gastgebers gegen die USA endet mit 3:2 nach Verlängerung. Jonathan Toews und Corey Perry hatten Kanada nach 27 Minuten mit 2:0 in Führung gebracht. Die USA kam mit Toren Ryan Keslers und Zach Parises, der 25 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit zum 2:2 traf noch in die Verlängerung. Dort traf jedoch nach 7:40 Minuten Eishockey-Star Sidney Crosby von den Pittsburgh Penguins zum entscheidenden 3:2. Die Bronzemedaille ging an die Mannschaft Finnlands, die im Halbfinale eine sensationelle Niederlage gegen die USA einstecken mussten. Nach nicht einmal 13 Minuten hatten die Finnen hoffnungslos 0:6 zurückgelegen. Kurz vor Ende traf Antti Miettinen zum 1:6-Endstand. Im Spiel um Platz 3 besiegten die Finnen nun trotz eines 1:3-Rückstandes bis zur 46. Minute die Slowakei am Ende mit 5:3. Der Slowake Pavol Demitra mit 10 Punkten bester Scorer des Turniers - vor seinem Landsmann Marián Hossa. Der Torwart der USA, Ryan Miller, wird zum Wertvollsten Spieler (MVP) gewählt. Im All-Star-Team stehen neben ihm auch seine Landsmänner Zach Parise und Brian Rafalski sowie Pavol Demitra und die Kanadier Jonathan Toews und Shea Weber.

2010

thumbnail
Männermannschaft > Resultat > Olympische Spiele: Silbermedaille: 1920, 1924, 1932, 1952, 1956, 1972, 2002

1980

thumbnail
Männermannschaft > Resultat > Olympische Spiele: Goldmedaille: 1960

1960

thumbnail
Männermannschaft > Resultat > Weltmeisterschaft: Weltmeister: 1933

"Eishockeynationalmannschaft der Vereinigten Staaten" in den Nachrichten