Emma Fattorini

Emma Fattorini (2016).
Bild: OSCE Parliamentary Assembly from Copenhagen, Denmark
Lizenz: CC-BY-SA-2.0

Emma Fattorini (* 1952 in Cervia) ist eine italienische Historikerin.

Fattorini ist Professorin für zeitgenössische Geschichte an der Universität „La Sapienza“ in Rom. In Deutschland wurde sie vor allem durch ihr Buch Pio XI, Hitler e Mussolini bekannt. Sie schreibt auch Artikel für italienische Tageszeitungen wie Il Sole 24 Ore. Sie war einer der ersten Forscher, die die Münchner Nuntiaturberichte von Eugenio Pacelli auswertete. 2006 hielt sie in Münster einen Vortrag auf dem Symposium zum 60. Todestag von Clemens August Kardinal von Galen, der als einziger fremdsprachiger Beitrag in den Sammelband Clemens August von Galen: Ein Kirchenfürst im Nationalsozialismus aufgenommen wurde.

mehr zu "Emma Fattorini" in der Wikipedia: Emma Fattorini

Geboren & Gestorben

1952

Geboren:
thumbnail
Emma Fattorini wird in Cervia geboren. Emma Fattorini ist eine italienische Historikerin.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

2011

Veröffentlichungen:
thumbnail
Übersetzung: Hitler, Mussolini and the Vatican. Pope Pius XI and the speech that was never made. Cambridge

1992

Veröffentlichungen:
thumbnail
Germania e Santa Sede. Le nunziature di Pacelli fra la Grande guerra e la Repubblica di Weimar. Bologna

"Emma Fattorini" in den Nachrichten