Entartete Kunst

„Entartete Kunst“ war während der nationalsozialistischen Diktatur in Deutschland der offiziell propagierte Begriff für mit rassentheoretischen Begründungen diffamierte Moderne Kunst. Der Begriff Entartung wurde Ende des 19. Jahrhunderts von der Medizin auf die Kunst übertragen.

Als „Entartete Kunst“ galten im NS-Regime alle Kunstwerke und kulturellen Strömungen, die mit der Kunstauffassung und dem Schönheitsideal der Nationalsozialisten, der sogenannten Deutschen Kunst, nicht in Einklang zu bringen waren: Expressionismus, Dadaismus, Neue Sachlichkeit, Surrealismus, Kubismus oder Fauvismus. Darüber hinaus wurden alle Werke von Künstlern mit jüdischem Hintergrund als entartet bewertet.

mehr zu "Entartete Kunst" in der Wikipedia: Entartete Kunst

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Otto Stangl stirbt in München. Otto Stangl war ein deutscher Galerist, Kunsthändler und Kunstsammler. Zusammen mit seiner Frau Etta gründete er 1947 in München mit der Modernen Galerie Etta und Otto Stangl eine der bedeutendsten Galerien der Avantgarde nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland. Ihr Einfluss auf die Vermittlung zeitgenössischer Kunst spielte eine wichtige Rolle bei der Rehabilitierung der sogenannten „entarteten Kunst“ des „Dritten Reichs“.
thumbnail
Gestorben: Charles Crodel stirbt in München, begraben in Halle. Charles Crodel war ein deutscher Maler, der mit großflächigen Wandmalereien und anderen Kunstwerken der Raumgestaltung bekannt wurde. Er fertigte zudem Holzschnitte und Grafiken an und war ein sakraler Glaskünstler. Darüber hinaus schuf er Muster für textile und andere Angewandte Kunst. In der Zeit des Nationalsozialismus wurden zahlreiche seiner malerischen Werke der sogenannten entarteten Kunst zugerechnet und zerstört. Crodel war als Lehrer in der bildenden und angewandten Kunst tätig und unterrichtete Kunstgeschichte.
thumbnail
Gestorben: Bernhard Kretzschmar stirbt in Dresden. Bernhard Kretzschmar war ein deutscher Maler und Grafiker. In seinem Frühwerk ein Vertreter der Neuen Sachlichkeit, dessen Werke bei den Nationalsozialisten als so genannte entartete Kunst galten, erhielt er später für seine Grafiken und koloristischen Selbstbildnisse 1959 den Nationalpreis der DDR.
thumbnail
Gestorben: Maria Caspar-Filser stirbt in Brannenburg. Maria Caspar-Filser war eine deutsche Malerin der Moderne. Sie gehörte zu den Gründungsmitgliedern der Neuen Münchener Sezession und war vom Impressionismus und Expressionismus beeinflusst. In der Zeit des Nationalsozialismus wurden ihre Werke als Entartete Kunst diffamiert und aus den Museen entfernt. Nach Kriegsende wurde sie mehrfach ausgezeichnet.
thumbnail
Gestorben: Erhard Göpel stirbt in München. Erhard Göpel war ein deutscher Kunsthistoriker und während der Zeit des Nationalsozialismus am Kunstraub in den von den Deutschen besetzten Gebieten beteiligt. Zugleich war er für den im Rahmen der Aktion „Entartete Kunst“ diffamierten Maler Max Beckmann Helfer in der Not. Nach dem Zweiten Weltkrieg bis zu seinem Lebensende war er, zusammen mit seiner Ehefrau Barbara Göpel, um das Werk Beckmanns bemüht, wie die Erstellung eines Werkverzeichnisses und weiterer Veröffentlichungen.

Kunst & Kultur

thumbnail
Ereignisse > Kultur: Im Hof der Hauptfeuerwache in Berlin-Kreuzberg werden tausende von den Nationalsozialisten als Entartete Kunst verfemte Kunstwerke aus öffentlichen Sammlungen verbrannt. (20. März)

1939

thumbnail
Bildende Kunst: 20. März: Im Hof der Hauptfeuerwache in Berlin-Kreuzberg werden tausende von den Nationalsozialisten als Entartete Kunst verfemte Kunstwerke aus öffentlichen Sammlungen verbrannt.

1935

thumbnail
Ausstellung > Zu Lebzeiten: Scharl ist in der ersten Ausstellung "Entartete Kunst" anlässlich des Reichsparteitages in Nürnberg mit Bildern vertreten und wird in der Presse namentlich genannt. Seine Bilder werden mit Naziparolen beschmiert. (Josef Scharl)

1933

thumbnail
Ausstellung: "Entartete Kunst" im Lichthof des Dresdner Rathauses (Wilhelm Rudolph (Maler))

1933

thumbnail
Ausstellungen: „Entartete Kunst“ im Lichthof des Dresdner Rathauses (Wilhelm Rudolph (Maler))

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1932

Werk > Bilder:
thumbnail
Hülltoft Hof. Seit 1934 als Geschenk von Margarinefabrikant und Generalkonsul Alfred Voss in der Kunsthalle Hamburg (bis zur Beschlagnahme 1937 als "Entartete Kunst"), dann Privatbesitz, nach einer Auktion 2002 als Geschenk der Alfred Voss Erben wieder in der Kunsthalle Hamburg. (Emil Nolde)

"Entartete Kunst" in den Nachrichten