Erdbeben

Seismogramm des Erdbebens von Nassau (Lahn), 14. Februar 2011
Bild: Nature
Lizenz: PD ineligible

Als Erdbeben werden messbare Erschütterungen des Erdkörpers bezeichnet. Sie entstehen durch Masseverschiebungen, zumeist als tektonische Beben infolge von Verschiebungen der tektonischen Platten an Bruchfugen der Lithosphäre, in weniger bedeutendem Maße auch durch vulkanische Aktivität, Einsturz oder Absenkung unterirdischer Hohlräume, große Erdrutsche und Bergstürze sowie durch Sprengungen. Erdbeben, deren Herd unter dem Meeresboden liegt, werden auch Seebeben oder unterseeische Erdbeben genannt. Sie unterscheiden sich von anderen Beben zum Teil in den Auswirkungen wie z. B. der Entstehung eines Tsunamis, jedoch nicht in ihrer Entstehung.

Erdbeben bestehen in der Regel nicht aus einer einzelnen Erschütterung, sondern ziehen meist weitere nach sich. Man spricht in diesem Zusammenhang von Vorbeben und Nachbeben mit Bezug auf ein stärkeres Hauptbeben. Treten Erdbeben über einen längeren, begrenzten Zeitraum gehäuft auf, so spricht man von einem Erdbebenschwarm oder Schwarmbeben. Solche treten vor allem in vulkanisch aktiven Regionen auf. In Deutschland gibt es gelegentlich Erdbebenschwärme im Vogtland und am Hochstaufen.

mehr zu "Erdbeben" in der Wikipedia: Erdbeben

Europa

1678

Weitere Ereignisse in Europa:
thumbnail
4. März: Schwächeres Erdbeben in Norditalien/Venedig

217 v. Chr.

Östliches Mittelmeer:
thumbnail
Alexandria wird von einem Erdbeben erschüttert.

226 v. Chr.

Östliches Mittelmeer:
thumbnail
Der Koloss von Rhodos wird bei einem Erdbeben zerstört. (nach anderen Angaben 227 bzw. 224 v. Chr.) Rhodos erhält umfangreiche Hilfslieferungen aus Makedonien, Syrakus und Ägypten für den Wiederaufbau der Stadt. Auch Karien ist von dem Beben betroffen.

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1932

Werk:
thumbnail
Theater um Maria Thul. Berlin (Otto Zarek)

1875

Veröffentlichungen:
thumbnail
Studien über Erdbeben. Leipzig (Johann Friedrich Julius Schmidt)

Sehenswürdigkeiten

1968

thumbnail
Pfarrkirche an der Corso Vittoio Emanuele aus dem 16. Jahrhundert, renoviert im 18. Jahrhundert, beschädigt bei dem Erdbeben (Villafranca Sicula)

Aufnahmen

1984

thumbnail
The Pogues, auf Red Roses for Me (The Auld Triangle)

Politik & Weltgeschehen

thumbnail
Ein Erdbeben mit Epizentrum in der Gemarkung Waldkirch erschüttert den gesamten südwestdeutschen Raum. Trotz einer Stärke von 5,4 auf der Richterskala kam es nur zu kleineren Sachschäden.
thumbnail
In Süditalien kommen bei einem schweren Erdbeben etwa 3.000 Menschen ums Leben, über eine Viertel Million wird obdachlos und muss bei winterlichen Temperaturen im Freien übernachten

Tagesgeschehen

thumbnail
Pjöngjang/Nordkorea: Nordkorea führt einen Atomwaffentest durch und verursacht dadurch im Nordosten des Landes ein Erdbeben der Stärke 4,9 bis 5,2.
thumbnail
La Libertad/El Salvador: Ein Erdbeben der Stärke 7,4 löst eine Tsunami-Warnung für gesamt Zentralamerika aus.
thumbnail
Otaru/Japan und Oblast Sachalin/Russland: Teile der japanischen Präfekturen Hokkaidō, Aomori und Iwate werden durch ein Erdbeben der Magnitude 7,3 mit Epizentrum im südlichen Ochotskischen Meer mit Intensitäten auf der JMA-Skala von 3 und darunter erschüttert.
thumbnail
Yorba Linda/Vereinigte Staaten: In dem Bezirk Orange Countybebt die Erde mit einer Stärke von 4,4.
thumbnail
Uppsala/Schweden: In den Bezirken Skåne und Halland, an der Grenze zu Dänemark, bebt die Erde mit einer Stärke von 4,3.

Natur & Umwelt

thumbnail
Naturereignisse: und 29. Mai: Bei Erdbeben der Stärke 6.0 und 5.8 sterben in Italiens Wirtschaftsregion Emilia-Romagna mindestens 26 Menschen. 400 werden verletzt, mindestens 14.000 verlieren ihr Obdach.
thumbnail
Naturereignisse: Um 19:48 Uhr MESZ löst ein Seebeben der Stärke 8,0 eine bis zu sechs Meter hohe Flutwelle in Teilen der Samoa-Inseln aus.
thumbnail
Katastrophen: Die indonesische Insel Java wird nahe Yogyakarta von einem schweren Erdbeben erschüttert; über 5.400 Menschen werden getötet, Tausende verletzt.
thumbnail
Katastrophen: Ein Erdbeben von 6,9 auf der Richterskala in Griechenland verursacht Sachschäden und lässt die Afrikanische Platte um einen bis sechs Meter näher an Europa heranrücken.

2005

thumbnail
Katastrophen: 28. März: Erdbeben der Stärke 8,7 vor der Küste Nord-Sumatras. Etwa 1.300 Tote und mehrere hundert Verletzte. In Erinnerung an das verheerende Seebeben vom 26. Dezember 2004 bricht in weiten Teilen der Region Panik aus.

"Erdbeben" in den Nachrichten

Weiterführende Informationen

Literatur

  • Bruce A. Bolt: Erdbeben – Schlüssel zur Geodynamik. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 1995, ISBN 3-86025-353-0. — Eine gute Einführung auch für Laien.
  • Emanuela Guidoboni, John E. Ebel: Earthquakes and tsunamis in the past: a guide to techniques in historical seismology. Cambridge University Press, 2009, ISBN 978-0-521-83795-8. — Wissenschaftliches Lehrbuch der historischen Seismologie in englischer Sprache.
  • Thorne Lay, Terry C. Wallace: Modern Global Seismology. International Geophysics. Band 58, Academic Press, San Diego/London 1995, ISBN 0-12-732870-X. — Umfangreiches wissenschaftliches Standardwerk in englischer Sprache.
  • Christian Rohr: Extreme Naturereignisse im Ostalpenraum: Naturerfahrung im Spätmittelalter und am Beginn der Neuzeit. Umwelthistorische Forschungen, Band 4, Böhlau, Köln u. a. 2007, ISBN 978-3-412-20042-8. — Differenzierte Studie zur Naturwahrnehmung.
  • Götz Schneider: Erdbeben – Eine Einführung für Geowissenschaftler und Bauingenieure. Spektrum Akademischer Verlag, München 2004, ISBN 3-8274-1525-X. — Eine etwas kompliziertere Einführung mit einigen mathematischen Darstellungen.
  • Peter M. Shearer: Introduction to Seismology. 2. Auflage. Cambridge University Press, Cambridge (UK) u. a. 2009, ISBN 978-0-521-88210-1. — Wissenschaftliches Lehrbuch in englischer Sprache.
  • Gerhard Waldherr: Erdbeben: das außergewöhnliche Normale; zur Rezeption seismischer Aktivitäten in literarischen Quellen vom 4. Jahrhundert v. Chr. bis zum 4. Jahrhundert n. Chr. Geographica historica. Band 9, Stuttgart 1997, ISBN 3-515-07070-2. — Grundlegend für die Rezeptionsgeschichte von Erdbeben.
  • Gerhard H. Waldherr, Anselm Smolka (Hrsg.): Antike Erdbeben im alpinen und zirkumalpinen Raum: Befunde und Probleme in archäologischer, historischer und seismologischer Sicht. Beiträge des Interdisziplinären Workshops Schloss Hohenkammer, 14./15. Mai 2004 (Earthquakes in Antiquity in the alpine and circum-alpine region: findings and problems from an archaeological, historical and seismological viewpoint). (= Geographica historica. Band 24). Stuttgart 2007, ISBN 978-3-515-09030-8. — Gesammelte Beiträge einer internationalen Tagung zur historischen Seismologie.

Weblinks