Erdbeben von San Francisco 1906

Das Erdbeben von San Francisco im Jahre 1906 erschütterte die Küste Nordkaliforniens am 18. April 1906 und gilt als eine der schlimmsten Naturkatastrophen in der Geschichte der Vereinigten Staaten. In San Francisco kamen durch das Beben und die anschließend ausgelösten Feuer nach offiziellen Angaben rund 3.000 Menschen ums Leben.

Die weitgehend akzeptierte Schätzung der Stärke des Bebens liegt bei 7,8 auf der Momenten-Magnituden-Skala. Andere Quellen ermitteln Werte von 7,7 (Oberflächenwellen-Magnituden-Skala) bis zu 8,4 (Richterskala). Das Epizentrum des Hauptbebens lag etwa 3 km von der Stadt entfernt im Meer nahe „Mussel Rock“. Das Beben erschütterte die Gegend entlang der San-Andreas-Verwerfung und wurde von Oregon bis Los Angeles sowie bis nach Nevada wahrgenommen.

mehr zu "Erdbeben von San Francisco 1906" in der Wikipedia: Erdbeben von San Francisco 1906

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Andrew Cowper Lawson stirbt in Berkeley, Kalifornien. Andrew Cowper Lawson war ein Professor der Geologie an der University of California, Berkeley. Er war der Erste, der 1895 in der San Francisco Bay Area die San-Andreas-Verwerfung identifizierte. Von ihm stammt der Name, und er war nach dem San-Francisco-Erdbeben von 1906 der Erste, der ihre gesamte Länge offenlegte, obwohl er ihre Natur niemals völlig erkannte. Er untersuchte und benannte ebenso den Franciscan-Komplex, eine mehr als 1.000 Kilometer lange, stark zerschuppte Gesteinsabfolge eines ehemaligen Akkretionskeils, die die amerikanische Westküste von Oregon im Norden bis nach Südkalifornien aufbaut. Er war Herausgeber und Mitautor des 1908 veröffentlichten Berichts über das San-Francisco-Erdbeben, der als „Carnegie-“ oder „Lawson-Report“ bekannt wurde.
thumbnail
Gestorben: Arnold Genthe stirbt in New York City. Arnold Genthe war ein deutschamerikanischer Fotograf und Philologe. Er wurde vornehmlich durch seine Fotografien der zerstörten Stadt San Francisco nach dem Erdbeben von 1906 bekannt sowie durch seine einzigartigen fotografischen Impressionen der ursprünglichen Chinatown vor der Katastrophe, die fotohistorischen Wert besitzen.
thumbnail
Geboren: Arnold Genthe wird in Berlin geboren. Arnold Genthe war ein deutschamerikanischer Fotograf und Philologe. Er wurde vornehmlich durch seine Fotografien der zerstörten Stadt San Francisco nach dem Erdbeben von 1906 bekannt sowie durch seine einzigartigen fotografischen Impressionen der ursprünglichen Chinatown vor der Katastrophe, die fotohistorischen Wert besitzen.
thumbnail
Geboren: Andrew Cowper Lawson wird in Anstruther, Schottland geboren. Andrew Cowper Lawson war ein Professor der Geologie an der University of California, Berkeley. Er war der Erste, der 1895 in der San Francisco Bay Area die San-Andreas-Verwerfung identifizierte. Von ihm stammt der Name, und er war nach dem San-Francisco-Erdbeben von 1906 der Erste, der ihre gesamte Länge offenlegte, obwohl er ihre Natur niemals völlig erkannte. Er untersuchte und benannte ebenso den Franciscan-Komplex, eine mehr als 1.000 Kilometer lange, stark zerschuppte Gesteinsabfolge eines ehemaligen Akkretionskeils, die die amerikanische Westküste von Oregon im Norden bis nach Südkalifornien aufbaut. Er war Herausgeber und Mitautor des 1908 veröffentlichten Berichts über das San-Francisco-Erdbeben, der als „Carnegie-“ oder „Lawson-Report“ bekannt wurde.

Natur & Umwelt

thumbnail
Katastrophen: Bei einem schweren Erdbeben der geschätzten Stärke 7,8 und den daraus resultierenden Bränden wird die kalifornische Stadt San Francisco verwüstet. Dabei sterben zwischen 700 und 3.000 Menschen, rund 20.000 werden obdachlos. Auf der San-Andreas-Verwerfung entsteht eine deutliche Bruchlinie.
thumbnail
Katastrophen: Das starke Fort-Tejon-Erdbeben erschüttert große Teile Kaliforniens. Der Erdstoß ist mit dem Erdbeben 1906 in San Francisco vergleichbar. Das Epizentrum wird bei der Stadt Parkfield vermutet. Wegen dünner Besiedlung des betroffenen Gebiets sind weniger Personen- als Sachschäden die Folge.

Tagesgeschehen

thumbnail
USA: San Francisco gedenkt des großen Erdbebens von 1906. Die Gedenkfeiern werden bis Jahresende dauern (CBS).

Rundfunk, Film & Fernsehen

2006

thumbnail
Film: The Big One -Das große Beben von San Francisco ist ein Dokudrama aus dem Jahr 2005, das mit Hilfe von Spielszenen und Archivmaterial das San-Francisco-Erdbeben von 1906 rekonstruiert.

Stab:
Regie: Philip Smith
Drehbuch: Philip Smith
Produktion: Julian Ware
Musik: Duncan Glasson
Kamera: Lawrence Gardner, Jonathan Partridge
Schnitt: Jake Martin

Besetzung: Maxwell Caulfield, Orlando Wells, Robert Jezek, Ian Duncan, Tara Summers, Eric Loren, Angus MacInnes, Rob Carroll, Tim Bentinck

2006

thumbnail
Verfilmung: The Big One – Das große Beben von San Francisco

1936

thumbnail
Film: San Francisco ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahre 1936 mit Clark Gable und Jeanette MacDonald in den Hauptrollen. Der Film schildert die Ereignisse des große Erdbeben von San Francisco im Jahr 1906.

Stab:
Regie: W. S. Van Dyke
Drehbuch: Anita Loos
Produktion: John Emerson Bernard H. Hyman
Musik: Walter Jurmann
Kamera: Oliver T. Marsh
Schnitt: Tom Held

Besetzung: Clark Gable, Jeanette MacDonald, Spencer Tracy, Jack Holt, Jessie Ralph, Ted Healy

"Erdbeben von San Francisco 1906" in den Nachrichten