Erich Ponto

Erich Johannes Bruno Ponto (* 14. Dezember 1884 in Lübeck; † 4. Februar 1957 in Stuttgart) war ein deutscher Schauspieler.

mehr zu "Erich Ponto" in der Wikipedia: Erich Ponto

Geboren & Gestorben

Gestorben:
thumbnail
Erich Ponto stirbt in Stuttgart. Erich Johannes Bruno Ponto war ein deutscher Schauspieler.
Geboren:
thumbnail
Erich Ponto wird in Lübeck geboren. Erich Johannes Bruno Ponto war ein deutscher Schauspieler.

thumbnail
Erich Ponto starb im Alter von 72 Jahren. Erich Ponto war im Sternzeichen Schütze geboren.

Rundfunk, Film & Fernsehen

1954

thumbnail
Film: Sauerbruch -Das war mein Leben ist ein deutscher Spielfilm aus dem Jahr 1954. Er basiert auf den kurz zuvor in der Illustrierten Revue unter dem Titel Das war mein Leben erschienenen Memoiren von Ferdinand Sauerbruch (Ghostwriter: Hans Rudolf Berndorff). Die Dreharbeiten erfolgten vom 26. September 1953 bis zum 20. Januar 1954 in West-Berlin, München, Frankfurt und Hamburg. Uraufführung war im Massenstart am 13. Juli 1954. Sauerbruch -Das war mein Leben gilt als einer der erfolgreichsten Arztfilme.

Stab:
Regie: Rolf Hansen
Drehbuch: Felix Lützkendorf
Produktion: Corona Film
Musik: Mark Lothar
Kamera: Helmuth Ashley
Schnitt: Anna Höllering

Besetzung: Ewald Balser, Heidemarie Hatheyer, Maria Wimmer, Hilde Körber, Lina Carstens, Paul Bildt, Rolf Henniger, Friedrich Domin, Otto Gebühr, Ernst Waldow, Rudolf Vogel, Hans Christian Blech, Charles Regnier, Wilhelm Borchert, Erich Ponto, Claus Biederstaedt, Edith Schultze-Westrum, Paul Westermeier, Kurt Horwitz, Nikolai Kolin

1949

thumbnail
Film: Hans im Glück ist ein deutscher Märchenfilm von Peter Hamel aus dem Jahr 1949. Er basiert auf dem Grimmschen Märchen Hans im Glück. In der Bundesrepublik Deutschland startete der Film am 18. Dezember 1949.

Stab:
Regie: Peter Hamel
Drehbuch: Peter HamelRosa Malzacher
Produktion: Hubert Schonger
für Schongerfilm
Kamera: Paul Grupp
Schnitt: Jan Kirmse Eva Ponto

Besetzung: Gunnar Möller, Erich Ponto, Gertrud Kückelmann, Paul Kürzinger, Gert Keller, Jakob Tiedtke, Paula Braend, Werner Lieven, Hanns Schulz, Beppo Brem, Franz Fröhlich, Jochen Hauer, Siegfried Brandel, Rudolf Vogel, Elisabeth Ferron, Rolf Heydel, Freddy Koch

1942

thumbnail
Film: Anschlag auf Baku ist ein 1940/41 in Rumänien gedrehter, deutscher NS-Propaganda-Spielfilm mit antibritischen Untertönen. Unter der Regie von Fritz Kirchhoff spielen Willy Fritsch und René Deltgen als Gegenspieler die Hauptrollen.

Stab:
Regie: Fritz Kirchhoff
Drehbuch: Hans Weidemann Hans Wolfgang Hillers
Produktion: Hans Weidemann (Herstellungsgruppe) für UFA
Musik: Alois Melichar
Kamera: Robert Baberske (Atelieraufnahmen) undHerbert Körner Klaus von Rautenfeld H. O. Schulze (alle Außenaufnahmen)
Schnitt: Erich Kobler

Besetzung: Willy Fritsch, René Deltgen, Fritz Kampers, Hans Zesch-Ballot, Paul Bildt, Lotte Koch, Erich Ponto, Aribert Wäscher, Walter Janssen, Joachim Brennecke, Josef Kamper, Wilhelm H. König, Heinrich Marlow, Hellmut Helsig, Alexander Engel, Walter Holetzko, Peter Elsholtz, Nikolai Kolin, Aruth Wartan, Willy Maertens, Boris Alekin, Angelo Ferrari, Erik Radolf, Herbert Gernot, Jur Arten, Fred Goebel, Reginald Pasch, Arthur Reinhardt, Nico Turoff, Kurt Iller, Karl Jüstel, Günther Ballier, Herbert Scholz, Werner Völger, Peter Busse, Erich Walter, Lotte Hermann, Lula von Sachnowsky, Julius E. Herrmann

Arbeit, Werdegang, Werke & Leben

1957

thumbnail
Werk: Der Stern von Afrika (Alternativtitel: Hauptmann Marseille) ist ein deutscher Kriegsfilm, der von Alfred Weidenmann als Schwarz-Weiß-Film inszeniert wurde und biografische Lebensabschnitte des deutschen Jagdfliegers Hans-Joachim „Jochen“ Marseille und dessen Einsätze im Zweiten Weltkrieg zum Thema hat. Der Film wurde am 13. August 1957 in Berlin uraufgeführt.

Stab:
Regie: Alfred Weidenmann
Drehbuch: Herbert Reinecker
Produktion: Rüdiger von Hirschberg
Musik: Hans-Martin Majewski
Kamera: Helmuth Ashley
Schnitt: Carl Otto Bartning

Besetzung: Joachim Hansen, Marianne Koch, Hansjörg Felmy, Horst Frank, Peer Schmidt, Lore Hartling, Carl Lange, Werner Bruhns, Alexander Kerst, Albert Hehn, Johannes Grossmann, Gisela von Collande, Arno Paulsen, Christian Doermer, Siegfried Schürenberg, Erich Ponto, Roberto Blanco

1956

thumbnail
Werk: Wenn wir alle Engel wären ist eine deutsche Filmkomödie von Günther Lüders aus dem Jahr 1956. Nach 1936 war es die zweite Verfilmung des gleichnamigen Romans von Heinrich Spoerl.

Stab:
Regie: Günther Lüders
Drehbuch: Kurt Nachmann
Produktion: Georg Richter
für Bavaria Filmkunst
Musik: Franz Grothe
Kamera: Günther Rittau
Schnitt: Anneliese Schönnenbeck

Besetzung: Marianne Koch, Dieter Borsche, Hans Söhnker, Fita Benkhoff, Gustav Knuth, Carla Hagen, Erich Ponto, Albert Florath, Ingrid Pan, Elisabeth Lennartz, Willy Maertens, Rudolf Therkatz, Joachim Teege, Edith Hancke, Adolf Dell, Walter Gross, Ellinor Lang

1955

thumbnail
Werk: Himmel ohne Sterne ist ein deutsches Filmdrama von Helmut Käutner aus dem Jahre 1955, eine der wenigen Leinwandproduktionen jener Jahre, die die Deutsche Teilung zum zentralen Thema haben. Der mehrfach ausgezeichnete Film verschaffte den Jungstars Erik Schumann, Horst Buchholz und Eva Kotthaus den Durchbruch.

Stab:
Regie: Helmut Käutner
Drehbuch: Helmut Käutner
Produktion: Harald Braun
Musik: Bernhard Eichhorn
Kamera: Kurt Hasse
Schnitt: Anneliese Schönnenbeck

Besetzung: Erik Schumann, Eva Kotthaus, Horst Buchholz, Georg Thomalla, Erich Ponto, Gustav Knuth, Camilla Spira, Lucie Höflich, Siegfried Lowitz, Wolfgang Neuss, Otto Wernicke, Paul Bildt, Joseph Offenbach, Rainer Stang, Beppo Schwaiger, Pinkas Braun, Edith Hancke, Rolf Gottwald, Lina Carstens

1954

thumbnail
Werk > Film: … und ewig bleibt die Liebe

1954

thumbnail
Werk > Film: Keine Angst vor Schwiegermüttern

"Erich Ponto" in den Nachrichten