Erzbistum Cambrai

Das Erzbistum Cambrai (lat.Archidioecesis Cameracensis) ist ein im Norden Frankreichs gelegenes Bistum der römisch-katholischen Kirche mit Sitz in Cambrai.

mehr zu "Erzbistum Cambrai" in der Wikipedia: Erzbistum Cambrai

Geboren & Gestorben

thumbnail
Gestorben: Louis Charles de Saint-Albin stirbt in Paris. Louis Charles de Saint-Albin, auch Abbé d’Orléans genannt, war Bischof von Laon und Erzbischof von Cambrai.
thumbnail
Geboren: Louis Charles de Saint-Albin wird in Paris geboren. Louis Charles de Saint-Albin, auch Abbé d’Orléans genannt, war Bischof von Laon und Erzbischof von Cambrai.
thumbnail
Gestorben: Joseph Bergaigne stirbt in Münster. Joseph Bergaigne (auch dt. Joseph von Bergaigne, frz. Joseph de Bergaigne) war Franziskaner, Bischof von ’s-Hertogenbosch, Erzbischof von Cambrai und spanischer Gesandter bei den Verhandlungen zum Westfälischen Frieden.
thumbnail
Geboren: Joseph Bergaigne wird in Antwerpen geboren. Joseph Bergaigne (auch dt. Joseph von Bergaigne, frz. Joseph de Bergaigne) war Franziskaner, Bischof von ’s-Hertogenbosch, Erzbischof von Cambrai und spanischer Gesandter bei den Verhandlungen zum Westfälischen Frieden.

Geschichte

2008

thumbnail
Übertragung des Metropolitansitzes auf das Erzbistum Lille

1913

thumbnail
Neuerrichtung des Bistums Lille auf Teilen des Bistum Cambrai und Unterstellung unter Cambrai.

1841

thumbnail
Erneute Erhebung zum Erzbistum mit Arras als Suffraganbistum.

1802

thumbnail
Säkularisierung des Bistums im Zuge der französischen Revolution; Zerstörung der alten Kathedrale und Übergang ihrer Funktion an die ehemalige Abteikirche Saint-Sépulcre. Neuerrichtung der Diözese als Suffragan der Erzdiözese Paris bei gleichzeitiger Vergrößerung um Teile der (ehemaligen) Diözesen Tournai, Ypern und Saint-Omer.

1801

thumbnail
Erneute kirchliche Reorganisation im Zuge der französischen Revolution: Auflösung der bisherigen Suffraganbistümer Antwerpen, Brügge und Ypern. Unterstellung der Bistümer Tournai und Namur - vormals zum Erzbistum Cambrai gehörend und des linksrheinischen Rests des ehemaligen Erzbistums Mainz. Am 29. November bestätigte der Papst die Neueinteilung der Bistümer in der Bulle „Qui Christi Domini“. Diese Einteilung hatte Bestand, bis 1821 die neue Oberrheinische Kirchenprovinz mit Metropolitansitz in Freiburg gegründet wurde, der das neue Bistum Mainz gemäß Zirkumskriptionsbulle Provida solersque zugeschlagen wurde. (Erzbistum Mecheln-Brüssel)

"Erzbistum Cambrai" in den Nachrichten