Eurich

Eurich (* um 440; † 484) war ein bedeutender König bzw. rex der Westgoten und regierte von 466 bis 484. Er wird mitunter auch als Eurich II. bezeichnet.

mehr zu "Eurich" in der Wikipedia: Eurich

Geboren & Gestorben

484 n. Chr.

Gestorben:
thumbnail
Eurich, König der Westgoten (* um 440)

Europa

thumbnail
Alarich II. wird nach dem Tod Eurichs König der Westgoten.

475 n. Chr.

Westeuropa:
thumbnail
Eurich, König der Westgoten, gibt die Provence an Westrom zurück und erhält im Gegenzug für sein Volk die völlige Unabhängigkeit (siehe Westgotenreich).

Politik & Weltgeschehen

506 n. Chr.

thumbnail
Anders als sein Vater Eurich verhält er sich als Arianer gegenüber seinen katholischen Untertanen tolerant. 506 erlaubt er ihnen die Abhaltung einer Kirchenversammlung in Agde; diese verbietet den Bau von Doppelklöstern, also Klöstern für Mönche und Nonnen am selben Ort.

468 n. Chr.

thumbnail
Der westgotische König Eurich bricht den Vertrag mit dem weströmischen Reich und macht sich an die Eroberung der letzten verbliebenen römischen Stützpunkte in Süd-Gallien.

Ereignisse

473 n. Chr.

thumbnail
Erfolgreicher Feldzug des westgotischen Königs Eurich in Spanien.

470 n. Chr.

thumbnail
um 470: Feldzug Westroms unter Anthemius, der von Truppen des britischen Heerführers Riothamus unterstützt wird, gegen den König der Westgoten, Eurich: Riothamus gilt als mögliches Vorbild für König Artus, seine rund 12.000 Mann starke Truppe wird von den Westgoten aufgerieben.

466 n. Chr.

thumbnail
Eurich lässt seinen Bruder Theoderich II. beseitigen und erklärt sich selbst zum König der Westgoten.

"Eurich" in den Nachrichten